Ethik und Compliance

Für Dassault Systèmes ist ein ethisch vertretbares und nachhaltiges Wachstum von fundamentaler Bedeutung und der Grundpfeiler unserer sozialen Verantwortung als Unternehmen.

Wir setzen uns für eine starke Unternehmensethik ein

Das Einhalten ethischer Richtlinien und internationaler Standards ist zentraler Bestandteil des Unternehmensleitbilds von Dassault Systèmes, das sich im Kern darum dreht, „nachhaltige Innovationen zu entwickeln, die Produkte, Natur und Leben in Einklang bringen“.

Seit seiner Gründung hat das Unternehmen seine Firmenkultur immer weiterentwickelt und seinen Ruf auf mehreren Grundprinzipien aufgebaut, zu denen vor allem langfristige Geschäftsbeziehungen zu Kunden, Partnern, Aktionären, Aufsichtsbehörden und Regierungsstellen, aber auch die Verpflichtung zu qualitativ hochwertigen Produkten mit hohem Mehrwert gehören. Vertrauen und Integrität, gestützt auf strenge ethische Vorgaben und Compliance, sind die Grundlage für das Streben von Dassault Systèmes nach nachhaltigem und ethischem Wachstum.

Gesichert wird die Umsetzung der Unternehmensethik und der sozialen Verantwortung des Konzerns durch:

  • Regeln, die für alle Mitarbeitenden von Dassault Systèmes gelten
  • eine Ethik- und Compliance-Kontrolle
  • Sensibilisierungs- und Schulungsmaßnahmen für Mitarbeitende

Die Ethik-Vorgaben von Dassault Systèmes sind in unserer Corporate Governance formuliert, vor allem im 2004 eingeführten Verhaltenskodex und den Grundsätzen der sozialen Verantwortung.

Verhaltenskodex

Der Kodex beschreibt, wie sich das Unternehmen vorstellt, dass die Geschäfte zu führen sind.

Er behandelt Themen wie:

  1. die Einhaltung der für die Unternehmen von Dassault Systèmes geltenden Vorschriften
  2. die Interaktionen der einzelnen Personen innerhalb des Unternehmens und mit dem dazugehörigen Ökosystem
  3. den Schutz der Ressourcen des Unternehmens (vor allem des geistigen Eigentums von Dassault Systèmes und dessen Kunden und Partner)

Der Kodex führt außerdem konkrete Maßnahmen zur Bekämpfung von Korruption und Einflussnahme, Interessenskonflikten und Insiderhandel sowie zum Schutz von personenbezogenen Daten auf.

2020 wurde nach Beendigung des 2019 durchgeführten Überprüfungs- und Modernisierungsprozesses die neue Fassung des Verhaltenskodex im Unternehmen eingeführt, die die neuen Vorschriften zur Korruptionsbekämpfung (französisches Antikorruptionsgesetz  Sapin II) und zum Datenschutz (DSG-VO) berücksichtigt. Der Kodex enthält Verweise auf die Unternehmensrichtlinien, vor allem, was das Wettbewerbsrecht und die Ausfuhrkontrollen betrifft.

Englische Fassung

Grundsätze der sozialen Verantwortung

Die Grundsätze der sozialen Verantwortung beruhen auf internationalen Standards – auf die auch in der neuen Fassung des Verhaltenskodex  verwiesen wird – bezüglich Menschenrechten, sozialen Rechten und Umweltschutz gemäß der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen, des Internationalen Übereinkommens über die Rechte des Kindes, der OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen und der Kernarbeitsnormen der Internationalen Arbeitsorganisation.

Die Grundsätze sehen Folgendes vor:

  • Arbeitsverbot von Kindern im Schulalter (in jedem Fall von Kindern unter 15 Jahren), das Verbot von Zwangsarbeit und sonstigen Formen moderner Sklaverei sowie allen Formen von Diskriminierung (sowohl in Einstellungsverfahren als auch bei der beruflichen Weiterentwicklung und Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses)
  • zufriedenstellende Arbeitsbedingungen zum Schutz von Gesundheit und Sicherheit von Arbeitnehmern
  • die Erfüllung von gesetzlichen und regulatorischen Mindeststandards in Bezug auf Lohnzahlung, Versammlungsfreiheit, Gewerkschaftsrecht und das Recht auf Tarifverhandlungen
  • keinerlei Toleranz hinsichtlich Korruption und Einflussnahme
  • die Einhaltung von Daten- und Umweltschutzvorschriften

Der Verhaltenskodex und die Grundsätze der sozialen Verantwortung sollen den Mitarbeitern von Dassault Systèmes als Leitfäden für das Verhalten und Handeln im Arbeitsalltag dienen. Sie sollen außerdem den Partnern und Lieferanten als Orientierungshilfe dienen.

Englische Fassung

Ethik- & Compliance-Themen im Fokus

Menschenrechte

Dass sich Dassault Systèmes für nachhaltiges und ethisches Wachstum einsetzt, beruht darauf, dass die Achtung der Menschenrechte für uns essenziellen Wert hat.

Unser diesbezügliches Streben ist in den Grundsätzen der sozialen Verantwortung formuliert, die in der neuen Fassung des Verhaltenskodex noch einmal eine stärkere Bedeutung erfahren haben. In dem Kodex bekräftigt Dassault Systèmes seine Verpflichtung, eine Arbeitsumgebung bereitzustellen, die völlig frei von Diskriminierung, Belästigung oder Einschüchterung ist und in der Mitarbeiter, Kunden und Partner jederzeit mit Respekt behandelt werden.

Außerdem veröffentlicht Dassault Systèmes jedes Jahr  eine Erklärung mit den Maßnahmen, die das Unternehmen gegen moderne Sklaverei und Menschenhandel ergriffen hat, wie im britischen Modern Slavery Act gefordert.

Dassault Systèmes‘ Transparenzerklärung zum Modern Slavery Act

Dassault Systèmes UK LTD Transparenzerklärung zum Modern Slavery Act

UK Steuerstrategie (PDF) - Englische Fassung

Dassault Systèmes setzt sich in seinem Ökosystem außerdem für soziale Verantwortung ein und verlangt von Lieferanten und Partnern, die CSR-Grundsätze einzuhalten. Daher sehen die meisten Standardverträge und allgemeinen Einkaufsbedingungen der Unternehmen von Dassault Systèmes für den Fall, dass ein Lieferant gegen einen dieser Grundsätze verstößt, das Recht auf sofortige Vertragsbeendigung vor. Zudem verpflichtet sich unser Unternehmen zum „verantwortungsvollen Einkauf“, was sich insbesondere in der Einführung einer 3DS-Nachhaltigkeitscharta für Lieferanten zeigt, in der diese Prinzipien festgelegt sind.

Mehr über unsere verantwortungsvolle Einkaufspolitik

Um das Risiko von Verstößen gegen Menschenrechte und Grundfreiheiten im Unternehmen zu vermindern, gibt es bei Dassault Systèmes den verpflichtenden Online-Kurs „Ethik- und Compliance-Vorgaben verstehen” sowie ein internes Whistleblowing-Verfahren, das im Rahmen des französischen Gesetzes zur Sorgfaltspflicht von Mutterunternehmen eingeführt wurde. Durch das Verfahren können Mitarbeiter von Dassault Systèmes jedes Risiko für einen ernsthaften Verstoß gegen Menschenrechte oder Grundfreiheiten melden.

Unser Ziel bei Dassault Systèmes ist es, jede Gefahr von Diskriminierung oder Belästigung auszuräumen und Arbeitsbedingungen zu schaffen, die die Gesundheit und Sicherheit der Menschen gewährleisten. Zusätzlich ist das Diskriminierungsverbot Teil der internen Richtlinien und Verfahren des Unternehmens, vor allem Einstellungsverfahren und Managerschulungen betreffend. Die neue Fassung des Verhaltenskodex enthält klare Definitionen von Belästigung und Diskriminierung und nennt entsprechende Beispiele. Des Weiteren setzt das Unternehmen eine Inklusionspolitik für Menschen mit Behinderung um und widmet Gleichstellungsfragen besondere Aufmerksamkeit.

Vigilanzpflicht

Vigilanzplan

Dassault Systèmes verpflichtet sich, bei seinen Aktivitäten die Gesetze der Länder, in denen das Unternehmen tätig ist, und die internationalen Standards einzuhalten.

Gemäß dem französischen Gesetz vom 27. März 2017 über die Vigilanzpflicht von Muttergesellschaften und Vertragsunternehmen erstellt Dassault Systèmes jedes Jahr einen Vigilanzplan, der die folgenden drei Bereiche abdeckt: Menschenrechte und Grundfreiheiten, Gesundheit und Sicherheit von Personen sowie Umweltschutz.

Grundlage des Vigilanzplans sind das interne Whistleblowing-Verfahren von Dassault Systèmes, die Aufstellung der Risiken von Dassault Systèmes sowie seiner Zulieferer und die entsprechenden Bewertungen, Maßnahmen zur Risikoprävention und -minderung sowie ein Verfahren zur Überwachung der Maßnahmen.

Dassault Systèmes nimmt seine Vigilanzpflicht durch regelmäßige Maßnahmen zur Vertiefung der Kenntnisse seiner Mitarbeiter wahr. Dazu zählen z. B. (i)  die Überwachung und Aktualisierung von Online-Schulungen zu den Themen Ethik, Compliance und Sicherheit, Krisenmanagement und Umweltverantwortung sowie (ii)  die Veröffentlichung von Beiträgen auf der internen Plattform. Neben dem Whistleblowing-Verfahren des Unternehmens sind auch die Software zur Vorbeugung von Compliance-Problemen und die von der Innenrevision in ihrem Audit-Modell eingerichteten Kontrollpunkte Instrumente zur Ausübung der Vigilanzpflicht.

Der Vigilanzplan wird von den verschiedenen Akteuren des Unternehmens umgesetzt, d. h. hauptsächlich von der Beschaffungsabteilung, der Innenrevision und der Personalabteilung.

Er wird von einem Lenkungsausschuss überwacht, der sich aus Mitgliedern dieser Abteilungen und der Abteilung Unternehmensethik und Compliance zusammensetzt, die auch für die Bewertung dieser Verfahren zuständig sind.

Jedes Jahr berichtet Dassault Systèmes in seinem einheitlichen Registrierungsformular über (1) die Ergebnisse der Umsetzung des Vigilanzplans für das letzte Geschäftsjahr und (2) die wichtigsten Maßnahmen des neuen Vigilanzplans, der umgesetzt werden soll.

Einen Überblick über die seit 2018 umgesetzten Vigilanzpläne von Dassault Systèmes finden Sie in den Jahresberichten von Dassault Systèmes.

Das deutsche Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz

In Übereinstimmung mit den Anforderungen der deutschen Gesetzgebung hinsichtlich des Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz hat die Dassault Systemes Deutschland GmbH eine Erklärung zu Menschenrechten und Umwelt sowie eine entsprechende Beschwerdeordnung veröffentlicht.

Diese Beschwerdeordnung beschreibt unseren systematischen Prozess für das Beschwerdemanagement und verweist auf die Nutzung der im Whistleblowing-Verfahren beschriebenen Kanäle für die Einreichung einer Beschwerde im Zusammenhang mit Menschenrechten und Umwelt im Rahmen des Lieferkettensorgfaltspflichtengesetzes.

Datenschutz

Für Dassault Systèmes war Datenschutz von Kunden und anderen Stakeholdern in unserem digitalen Zeitalter schon immer ein wichtiges Thema. Wir verstehen, welche Verantwortung mit der Verarbeitung und dem Schutz personenbezogener Daten einhergeht. Mit Einführung der Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union (EU) und anderer Datenschutzgesetze auf der ganzen Welt hat 3DS seine Datenschutzmaßnahmen weiter ausgebaut. Alle Lösungen besitzen Funktionen, mit denen alle Stakeholder ihre Datenschutzprogramme umsetzen können.

Mehr erfahren

Korruptionsbekämpfung

Neben Maßnahmen zur Förderung der Unternehmensethik bekräftigt Dassault Systèmes mit einem Antikorruptionsprogramm sein Streben nach nachhaltigem, ethischen Wachstum.

Der Verhaltenskodex ist der wichtigste Eckpfeiler des Antikorruptionsprogramms des Unternehmens. Es weist erneut auf die Null-Toleranz-Politik des Unternehmens in Bezug auf Korruption und Einflussnahme wie die Zahlung von Bestechungs- und Schmiergeldern hin, die unabhängig von lokalen Gepflogenheiten oder wirtschaftlichem Druck gilt, selbst wenn dadurch Geschäftschancen verpasst werden.

Die Mitarbeiter von Dassault Systèmes müssen wachsam bleiben und die entsprechenden Gesetze und Vorschriften befolgen. Sie dürfen niemals, weder direkt noch indirekt, Vorteile irgendwelcher Art (z. B. Zahlungen, Geschenke, Bestechungs- oder Schmiergelder) einfordern, anbieten, versuchen anzubieten, zulassen, versprechen oder annehmen, um einen Vertrag abzuschließen oder aufrechtzuerhalten oder irgendwelche unlauteren Vorteile zu sichern, selbst wenn sie glauben, im besten Interesse von Dassault Systèmes zu handeln.

Beispiele:

  • Geschenke und Einladungen müssen von angemessenem Wert sein, siehe Antikorruptionsrichtlinie. Sie müssen den lokalen Gepflogenheiten und jeweils geltenden Gesetzen entsprechen. Sie müssen angemessen sein und dürfen keine Elemente enthalten, die das Unternehmen im Falle einer Veröffentlichung blamieren könnten
  • Dassault Systèmes gewährt keine politischen Spenden und keine Vorteile, die eine bestimmte politische Partei oder Amtsperson unterstützen würden. Den Mitarbeitern des Unternehmens ist es verboten, Unternehmensmittel dazu zu verwenden, politischen Parteien oder Amtsträgern Vorteile irgendwelcher Art zu verschaffen.

Zu den Korruptionsbekämpfungsmaßnahmen des Verhaltenskodex kommen folgende Richtlinien und Verfahren hinzu:

  • a “Die Antikorruptionsrichtlinie von Dassault Systèmes” (aktualisiert im Dezember 2017 und Juli 2019);
     Englische Fassung Germanische Fassung
  • die „Leitlinien von Dassault Systèmes für den Umgang mit Vermittlern” (Juni 2017)
  • die „Leitlinien von Dassault Systèmes zu Interessenskonflikten” (April 2017)
  • ein „Dassault-Systèmes-internes Whistleblowing-Verfahren” (aktualisiert im Dezember 2017)

 Das Unternehmensprogramm zur Verhinderung von Korruption basiert nicht nur auf diesen Richtlinien, Leitlinien, dem Whistleblowing-Verfahren, entsprechenden Kommunikationsmaßnahmen und Sensibilisierungs- bzw. Schulungsmaßnahmen für Mitarbeiter, sondern involviert außerdem:

  • die Abteilung Business Ethics and Compliance
  • eine spezielle Risikoidentifizierung für Korruption und Einflussnahme, die regelmäßig auf die Aktivitäten des Unternehmens abgestimmt wird
  • ein internes Kontroll- und Revisionssystem
  • stringente betriebliche Prozesse
  • eine Gruppe von Compliance-Botschaftern, die sich aus Rechts-, Finanz- und Wirtschaftsexperten zusammensetzt und die Abteilung Business Ethics and Compliance an den einzelnen Standorten des Unternehmens unterstützt

Aus dem Geschäftsmodell des Unternehmens erwachsen unter anderem folgende Risiken für Korruption und Einflussnahme:

  • die Zusammenarbeit mit Vermittlern (Händler, Vertreter und Systemintegratoren). Bei solchen Vermittlern handelt es sich um unabhängige Dritte, die voll und ganz für ihr Handeln verantwortlich sind. Dennoch könnte das Unternehmen unter gewissen Umständen (Fahrlässigkeit oder absichtliches Wegsehen) haftbar gemacht werden, wenn diese Vermittler illegale Zahlungen leisten, um Umsatz zu generieren
  • der direkte oder indirekte Handel mit Kunden, die in sogenannten „Hochrisikoländern ” sitzen und/oder als „Amtsträger“ gelten

Dassault Systèmes begegnet diesen Risiken systematisch mit den oben genannten Richtlinien, Verfahren und Schulungsmaßnahmen. Vor allem hat das Unternehmen die Sorgfalt bei der Auswahl von Vermittlern erhöht, durch Zusatzverfahren wie einen selbst auszufüllenden Fragebogen, Reputationsüberprüfungen in Compliance-Datenbanken, die Prüfung der von den Vertretern durchgeführten Dienstleistungen und die Genehmigung durch die Abteilung Business Ethics and Compliance. Rechnungsprüfungen werden ebenfalls von eigenen Teams durchgeführt. Außerdem kann die interne Revisionsabteilung weitere spezifische Kontrollmaßnahmen anordnen, die im Rahmen der Bewertung bei einer internen Kontrolle oder Ad-hoc-Überprüfungen oder zur Verhinderung bzw. Erkennung möglicher Fälle von Betrug oder Nichteinhaltung der Regeln und Vorschriften des Unternehmens erfolgen können.

Das Antikorruptions-Training des Unternehmens rückt auch die Risiken von Geschäften mit Amtsträgern in das Bewusstsein der Mitarbeiter. So gelten beispielsweise strengere Unternehmensvorschriften bei der Annahme von Geschenken und Einladungen, wenn es um Amtsträger geht.

In einigen Ländern, in denen das Korruptionsrisiko höher ist, macht Dassault Systèmes seine Händler zudem durch Vor-Ort-Schulungen speziell auf die Richtlinien und „Null-Toleranz-Politik“ des Unternehmens in Bezug auf Korruption aufmerksam.

Und Dassault Systèmes misst den Erfolg seines Antikorruptionsprogramms mithilfe von Leistungskennzahlen wie der Durchführungsquote der verpflichtenden Schulungskurse.

Wettbewerbsrecht

Das Wettbewerbsrecht soll den Wettbewerb zwischen den Marktteilnehmern schützen und fördern.

Die Regelungen des Wettbewerbsrechts untersagen unlautere Geschäftspraktiken sowie die Weitergabe sensibler Geschäftsdaten oder strategischer Informationen an Mitbewerber. Verstöße gegen das geltende Wettbewerbsrecht könnten für Dassault Systèmes, die Geschäftsleitung und die Mitarbeiter verwaltungs- und strafrechtliche Sanktionen sowie hohe Strafzahlungen und Imageschäden für Dassault Systèmes nach sich ziehen.

Die Firmenpolitik von Dassault Systèmes verlangt die strikte Einhaltung des nationalen und supranationalen Wettbewerbsrechts in allen Ländern, in denen wir aktiv sind. Dassault Systèmes steht auf seinen Märkten im harten Wettbewerb mit der Konkurrenz.

Bei der Interaktion mit Lieferanten, Kunden und Händlern beachtet Dassault Systèmes alle geltenden Vorschriften des Wettbewerbsrechts.

Dassault Systèmes hat verschiedene Maßnahmen ergriffen, um auf das Thema aufmerksam zu machen und die Einhaltung des Wettbewerbsrechts sicherzustellen, wie E-Learnings und Schulungen.

Export-Compliance

Da 3DS ein globales Unternehmen mit Mitarbeitern, Kunden und Partnern an unterschiedlichsten Standorten ist, das Produkte mit globaler Reichweite entwickelt, ist es wichtig, dass sich Mitarbeiter und alle anderen Beteiligten mit den Vorschriften der Ausfuhrkontrolle auskennen. Die Einhaltung der Exportkontrollbestimmungen und Embargoregelungen sind Grundvoraussetzung für die Aufrechterhaltung des Exportprivilegs. Bei Nichteinhaltung drohen 3DS, der Belegschaft sowie den Geschäftspartner von 3DS Strafen wie Geldbußen, Inhaftierung und Verlust der Exportprivilegien. Die negative Publicity durch solche Strafen oder die reine Andeutung von Verstößen gegen die Exportkontrollbestimmungen können dem Geschäft und Ansehen von 3DS schweren Schaden zufügen.

Die vorliegenden Leitlinien sollen alle Mitarbeiter und Geschäftspartner von 3DS in allen Staaten auf die grundlegenden Exportkontrollbestimmungen und Embargoregelungen aufmerksam machen und als Orientierungshilfe zur Einhaltung dieser Vorschriften dienen.

EXPORT-COMPLIANCE-RICHTLINIE HERUNTERLADEN

Die hier festgelegten Export Control Classification Numbers (ECCN) können sich ändern, wenn sich Produktfunktionalität oder geltende Regulierungen ändern. Diese ECCN sind eine Selbstklassifizierung von Dassault Systèmes der eigenen Softwareprodukte auf Basis der US- Exportkontrollbestimmungen. Dassault Systèmes haftet nicht für Kosten oder Schäden irgendwelcher Art, die durch oder im Zusammenhang mit der Benutzung dieser ECCN entstehen.

Die Angaben auf dieser Webseite dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen weder eine Beratung von Dassault Systèmes zu einem bestimmten Sachverhalt noch den Versuch von Dassault Systèmes dar, den Benutzer über alle relevanten Entwicklungen der Exportkontrolle auf dem Laufenden zu halten. Dassault Systèmes fordert Benutzer nachdrücklich auf, sich Rat bei einem sachkundigen Juristen einzuholen.

ECCN-DATEI HERUNTERLADEN

Weiterführende Informationen über Exportkontrollbestimmungen finden Sie auf der Wassenaar- Website.

ACHTUNG: Es gibt keinen geplanten Termin zur Aktualisierung des Tools.

Software-Produkte von 3DS fallen unter die „Allgemeine Software-Anmerkung" , wodurch sie, außer in den USA, nicht ausfuhrgenehmigungspflichtig sind.

Verfahren zum Umgang mit Whistleblower-Hinweisen

Wer kann einen Whistleblower-Hinweis abgeben?

Jede Person kann einen Hinweis abgeben, insbesondere fest angestellte oder ehemalige Mitarbeiter von Dassault Systèmes, unabhängig davon, ob fest angestellt oder nicht, sowie Mitarbeiter von Kunden, Lieferanten und Partnern. Sie müssen in gutem Glauben erfolgen.
Es ist möglich, einen Hinweis anonym abzugeben.
Dassault Systèmes wird die Identität des Hinweisgebers und die übermittelten Informationen vertraulich behandeln.
Dassault Systèmes verbietet jede Form von Repressalien gegen den Hinweisgeber.
Das Verfahren zum Umgang mit Whistleblower-Hinweisen von Dassault Systèmes ist im Code of Business Conduct referenziert und in vollumfänglich verfügbar.

Wie kann man einen Whistleblower-Hinweis abgeben?

Um eine Meldung zu machen, haben Sie 3 Möglichkeiten:

Sie können auch ein persönliches Treffen vereinbaren, wie in dem Verfahren vorgesehen.

Welche Arten von Tatsachen können gemeldet werden?

Jedes Verhalten oder jede Situation, die gegen den Code of Business Conduct von Dassault Systèmes verstößt, sowie alle anderen Verstöße gegen Gesetze und Vorschriften können gemeldet werden.

Die gemeldeten Tatsachen können sich auf die folgenden Bereiche beziehen (keine abschließende Liste):

  • Belästigung/Diskriminierung
  • Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz
  • Verstöße gegen Menschenrechte
  • Korruption, Einflussnahme
  • Interessenskonflikte
  • Ausfuhrkontrolle
  • Betrug
  • Wettbewerbswidrige Praktiken
  • Datenschutz und IT-Sicherheit
  • Umwelt
  • Sonstiges

Wie werden personenbezogene Daten verarbeitet?

Personenbezogene Daten im Zusammenhang mit einem Hinweis werden ausschließlich zum Zweck der Bearbeitung des Hinweises, der Untersuchung und etwaiger Folgemaßnahmen unter den in Anhang A des hier verfügbaren Verfahrens zum Umgang mit Whistleblower-Hinweisen genannten Bedingungen verarbeitet.

Inklusionsvereinbarung

Dassault Systèmes bekennt sich mit der sechsten Vereinbarung in Folge zu einer langfristigen und immer inklusiveren Behindertenpolitik.

Gleichstellungsindex

Sehen Sie hier die Punktzahlen von Dassault Systèmes SE, Dassault Data Services SAS und Dassault Systèmes Provence SAS.

Qualitätssicherung

Dassault Systèmes sieht sich in der Pflicht, qualitativ hochwertige Lösungen zu entwickeln, die den wichtigsten Branchenanforderungen unserer Kunden gerecht werden.