Bernard Charlès

Vice Chairman, Chief Executive Officer

„Die Zukunft gestalten“

Bernard Charlès wurde im September 1995 zum President und Chief Executive Officer von Dassault Systèmes und im Mai 2016 zum Vice-Chairman of the Board of Directors ernannt. Heute ist das Unternehmen Weltmarktführer im Bereich 3D-Software und eines der zehn wichtigsten Softwareunternehmen.

Charlès hat dazu beigetragen, eine Kultur der fortwährenden Innovation zu schaffen, um die wissenschaftlichen Kompetenzen von Dassault Systèmes weiter zu konsolidieren und die Wissenschaft fest im Unternehmen zu verankern. Er kam 1983 zu Dassault Systèmes, um neue Konstruktionstechnologien zu entwickeln. 1986 gründete er eine Sonderabteilung für neue Technologien, Forschung & Entwicklung und Strategie. Im Jahr 1988 wurde er zum President of Strategy, Research & Development ernannt und half dabei, CATIA als weltweite Nummer 1 im Bereich Produktentwicklungssoftware zu etablieren.

Fest davon überzeugt, dass die Technologie dem Fortschritt der Gesellschaft dient, etablierte Charlès Dassault Systèmes als bevorzugten Partner für Innovation, der Unternehmen dabei unterstützt, auf nachhaltige Weise deutlich mehr Wettbewerbsfähigkeit zu erreichen.

Im Jahr 1989 war er einer der Ideengeber hinter DMU (Digital Mock-Up, digitales Versuchsmodell), wodurch Konstrukteure vollständige 3D-Modelle von Produkten herstellen können. 1995 initiierte er das DMU der Boeing 777, dem weltweit ersten vollständig digital konstruierten Flugzeug. Im Jahr 1996 organisierte Charles den Börsengang von Dassault Systèmes und stellte so die Weichen für starkes und stabiles Wachstum. 1993 wurde er Vorstandsmitglied.

Im Jahre 1997 stärkte er die Marktpräsenz von Dassault Systèmes durch die Übernahme von SolidWorks, zu dessen Kunden große wie kleine Unternehmen zählen. 2010 erlangte das Unternehmen außerdem die Kontrolle über sein gesamtes Vertriebsnetz zurück, für das zuvor IBM zuständig war.

Im Jahr 1999 entwickelte Charlès das Konzept des PLM (Product Lifecycle Management, Produktlebenszyklusmanagement), mit dem die Idee hinter DMU auf den gesamten Lebenszyklus eines Produkts ausgedehnt wurde. Um die PLM-Strategie des Unternehmens zu unterstützen, leitete er eine Reihe von wichtigen Übernahmen und Markenkreationen in die Wege: ENOVIA im Jahr 1998, DELMIA im Jahr 2000 und SIMULIA im Jahr 2005.

Im Jahr 2012 kündigte Charlès die Einführung der 3DEXPERIENCE Plattform an und erweiterte damit die Angebotspalette des Unternehmens im Bereich Digitalisierung und Simulation, um so auch den Bereich Verbrauchererlebnis adäquat abzudecken. Dassault Systèmes konnte sein Portfolio zudem um soziale Innovationen und Anwendungen für Information Intelligence (3DSWYM, EXALEAD und NETVIBES) ergänzen und wagte sich zugleich in stärker diversifizierte Bereiche vor, insbesondere mit GEOVIA zur Modellierung und Simulation unseres Planeten und mit BIOVIA für biologische, chemische und materielle Innovationen. Er setzte bei Dassault Systèmes darüber hinaus Impulse zur Entwicklung von B2C-Anwendungen wie 3DVIA und empirischen 3D-Marketingprojekten (darunter Paris3D Saga und Khufu Reborn). Im Jahr 2015 gründete er La Fondation Dassault Systèmes, deren Ehrenvorsitzender er ist. Im Jahr 2015 gründete er La Fondation Dassault Systèmes, deren Ehrenvorsitzender er ist.

Diese strategischen Entwicklungen zeigen: Charlès ist fest davon überzeugt, dass 3D-Universen neue Möglichkeiten für Innovation bieten und nachhaltige Innovationen, die Produkt, Mensch und Natur miteinander in Einklang bringen, die einzige Möglichkeit sind, wie Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft in Zukunft nebeneinander bestehen können.

Bernard Charlès ist Mitglied des Vorstands von Sanofi. Er ist ausländisches Mitglied der United States National Academy of Engineering und gehört der französischen „Académie des technologies“ an. Außerdem ist er Offizier der französischen Ehrenlegion.
Er absolvierte ein Ingenieursstudium an der École Normale Supérieure in Cachan und promovierte in Maschinenbau mit dem Schwerpunkt Automatisierungstechnik und Informatik. Darüber hinaus verfügt er über eine Agrégation – der höchsten Lehrbefähigung in Frankreich – mit Spezialisierung im Bereich Maschinenbau.

Bernard Charlès wurde in der Bretagne geboren und wuchs dort auch auf. Er und seine Frau haben fünf Kinder.