CADMAKERS VIRTUAL CONSTRUCTION

ARCHITEKTUR, INGENIEUR- & BAUWESEN (AEC)

  • Die Herausforderung

    CadMakers Virtual Construction will neue Maßstäbe für virtuelles Planen & Bauen in der Architektur-, Ingenieur- und Baubranche setzen – durch computergestützte Verfahren, Preconstruction-Simulation und ‑Koordination, Vorfertigung in der Gebäudetechnik und Anlagenoptimierung durch digitalisiertes Building Lifecycle Management.

  • Die Lösung

    CadMakers nutzt die 3DEXPERIENCE On-Cloud-Plattform mit den Anwendungen CATIA, DELMIA und ENOVIA zur Erstellung und gemeinsamen Nutzung integrierter 3D-Gebäudemodelle.

  • Die Ergebnisse

    Mit der Cloud-basierten 3DEXPERIENCE Plattform hat CadMakers eine hervorragende Visualisierungslösung gewonnen. Sie bietet Unterstützung bei der Erkennung von Konflikten in der Gebäudetechnikplanung und ermöglicht kürzere Bauzeiten dank Prozesssimulationen. Dank benutzerdefinierten Funktionen und Skripting ist CadMakers mit CATIA in der Lage, Effizienzgewinne aus dem Fertigungsbereich auf Bauprozesse zu übertragen.

Intelligenteres Bauen

CadMakers Virtual Construction versteht, dass der Bau eines Gebäudes im Vergleich zu seiner Instandhaltung nur einen kleinen Anteil der Gesamtbetriebskosten ausmacht. Das Unternehmen ist der Meinung, dass die effiziente Planung der Instandhaltung genauso wichtig ist wie der Bau. Aus diesem Grund sieht CadMakers den AEC-Prozess aus einer ganzheitlichen Perspektive.

„Es herrscht die Meinung, man könne die Best Practices der Fertigungsindustrie nicht auf den AEC-Bereich übertragen, da dort alles anders sei“, erklärt Javier Glatt, Mitbegründer und CEO des Dienstleistungsunternehmens CadMakers, das die Rationalisierung der AEC-Branche anstrebt und seit Anfang 2014 35 Projekte mit einem Gesamtbauwert von über 3 Milliarden US$ realisiert hat. „Doch durch neue Technologien wie die 3DEXPERIENCE® On-Cloud-Plattform ist es möglich, die Prozesse der AEC-Branche zu automatisieren und einen hohen Mehrwert zu schaffen.“

Durch neue Technologien wie die 3DEXPERIENCE® On-Cloud-Plattform ist es möglich, die Prozesse der AEC-Branche zu automatisieren und einen hohen Mehrwert zu schaffen.

Javier Glatt

Javier Glatt, Mitbegründer und CEO, CadMakers

Virtuelles Bauen in 3D

CadMakers weicht von den typischen mehrseitigen 2D-Plänen ab, die Bauprojektleiter gewöhnlich verwenden, und stellt den Kunden schon am Anfang des Bauprozesses äußerst detaillierte, präzise 3D-Modelle vor. Dies führt zu einer erheblichen Effizienzsteigerung.

„Der Unterschied zwischen der Arbeit in 3D und in 2D ist enorm“, sagt Glatt. „Ca. 30 % der Probleme oder Risiken, die wir bei einem Bauvorhaben feststellen, erkennen wir nur deshalb, weil wir uns das Gebäude und die Gebäudetechnik in einem integrierten 3D-Modell ansehen können.“

Die Kunden von CadMakers verstehen den Unterschied, wenn sie das mit der 3DEXPERIENCE Plattform entwickelte 3D-Gebäudemodell als gemeinsame Arbeitsgrundlage nutzen. „In 2D ist der Architekturplan auf einer Seite, der Tragwerksplan auf der nächsten und die verschiedenen TGA-Fachpläne sind auf wieder anderen Seiten“, erklärt Ryan Yee, Project Modeling Designer, CadMakers. „In CATIA dagegen haben Sie das 3D-Gebäudemodell direkt vor sich, und das macht den Wert der Anwendung aus. So können Sie erklären: ‚Hier sind die Rohre, hier ist die Wand, dort die Decke und aus diesem Grund verläuft Ihr Rohr unter der Decke.‘“

Ansicht CATIA Fluid 3D
Mit dem CATIA Fluid 3D Systems Designer auf der 3DEXPERIENCE Plattform können sich die Planer 18 Geschosse Gebäudetechnik des weltgrößten in Planung befindlichen Holzgebäudes in Fertigstellungsgrad (LOD) 400 ansehen.

„Die jüngste Zunahme der Nutzung von Building Information Modeling hat zu neuen Insellösungen und einem uneinheitlichen Technologieeinsatz zwischen verschiedenen Projektteams geführt. Dadurch ist die Komplexität gegenüber herkömmlichen Projekt-Beschaffungsmethoden gestiegen“, sagt Glatt. „Zur Effizienzsteigerung bei komplexen Projekten werden integrierte Methoden der Projektausführung an Bedeutung gewinnen. In dieser neuen Welt werden Vorfertigungs- und Fertigungsprozesse zur Wertmaximierung für den Eigentümer ausschlaggebend sein.“

Die 3D-Erfahrung teilen

Die Möglichkeit, das 3D-Gebäudemodell als Arbeitsgrundlage für das gesamte Projektteam zu nutzen, ist einer der Hauptgründe, aus denen sich CadMakers für die 3DEXPERIENCE Plattform entschieden hat.

Bei ihrer Arbeit für den UBC Properties Trust, der für die Optimierung des Grundvermögens der University of British Columbia verantwortlich ist, nutzt CadMakers ein 3D-Modell zur Qualitätssicherung/Qualitätskontrolle. Glatt zufolge versammelt das Projektteam bei UBC gerne alle Beteiligten – d. h. den Architekten, die Ingenieure und verschiedene Nachunternehmer – in einem Raum, um sich gemeinsam das Modell anzusehen und durch „Crowdsourcing“-Lösungen für mögliche Probleme zu finden.

Es dauert nicht lange, bis alle ihr Augenmerk genau auf die Aspekte legen, die für ihren Zuständigkeitsbereich entscheidend sind. „Ein Elektriker ließ uns einen bestimmten Bereich des Modells heranzoomen. ‚Ok‘, sagte er, ‚wie viel Platz habe ich, um durch diesen Schacht zu kommen? Wenn da ein Rohr verläuft, wie soll ich dort meine Leitung verlegen?‘ Solche Probleme haben wir dann auf der Stelle gelöst“, so Glatt.

„Der Wert solcher Besprechungen“, ergänzt er, „besteht darin, das praktische Know-how und die Erfahrung von Veteranen der Baubranche mit den Visualisierungsmöglichkeiten des 3DEXPERIENCE Modells zusammenzubringen. Dafür ist es keinesfalls erforderlich, dass ein erfahrener Elektriker oder Installateur lernt, mit dem Modell umzugehen. „Das übernehmen wir. Die Bauveteranen benötigen wir für die Kopfarbeit hinter dem Projekt“, sagt Glatt.

„So fragen wir zum Beispiel: ‚Wie nah nebeneinander können diese Rohre verlegt werden? Was ist mit Rohraufhängungen? Flanschen? Ventilen? Wie werden Sie das in der Praxis installieren und in welcher Reihenfolge? Wir hören uns also die fachkundige Meinung der Experten an und nutzen sie, um das Modell auf der Stelle anzupassen.“

Vorteile bei großer Komplexität

Mit der Anwendung DELMIA auf der 3DEXPERIENCE Plattform können die Nutzer über ein statisches Modell hinausgehen und ihren Kunden zeigen, wie die Gebäudekomponenten zu einem Ganzen werden.

„Wenn Sie ein 3D-Modell bauen, haben Sie alle Teile vor sich, jede Schraube und Mutter, doch daraus erschließt sich nicht zwangsläufig die Bauausführung in ihrer ganzen Komplexität“, erklärt Yee. „Mit DELMIA sehen Sie Teil für Teil, Baugruppe für Baugruppe die Abfolge und Prozesse der Bauausführung.“

Das ist auf einer komplexen Baustelle von großem Vorteil. So sind fundierte Entscheidungen möglich, wann Materialien und Baugruppen zur Baustelle geliefert und wo, im Verhältnis zum Kran, sie dort abgelegt werden. Der Kran kann an einem Tag schließlich nur eine begrenzte Anzahl an Lasten heben. Über die 3DEXPERIENCE Plattform kann der Generalunternehmer alle Lieferanten und Nachunternehmer der Lieferkette miteinander verbinden und so die Lieferungen optimieren und Engpässe auf der Baustelle auf ein Minimum reduzieren.

„Es ist sehr wichtig, wo der Kran aufgestellt wird, denn dadurch werden die Prozesse und Abläufe bestimmt“, sagt Yee. „Mit DELMIA können Sie visualisieren, welche Aufgaben Priorität haben und welche gleichzeitig mit anderen erfolgen können. Dies führt zu Effizienzgewinnen und somit zu verkürzten Bauzeiten.“

Ansicht CATIA Fluid 3D Systems Designer
Mit dem CATIA Fluid 3D Systems Designer auf der 3DEXPERIENCE Plattform können sich die Planer 18 Geschosse Gebäudetechnik des weltgrößten in Planung befindlichen Holzgebäudes in Fertigstellungsgrad (LOD) 400 ansehen.

Probleme schon vor der Installation lösen

Die Anwendung CATIA der 3DEXPERIENCE Plattform ermöglicht Nutzern die Planung von Rohr- und Schlauchleitungen sowie Klimaanlagen vom Konzept bis zu den Fertigungsdetails. Darüber hinaus können Informationen zu einem neuen System in das 3D-Modell übernommen werden.

„Sagen wir, Sie ergänzen die Klimaanlage um einen Rohrbogen. Dadurch verändert sich die Reibung im System, was wiederum Auswirkungen auf die Spezifikation der Lüfter hat“, erklärt Yee. „Wenn Sie in CATIA einen Rohrbogen hinzufügen, können Sie diesen mit den Standards Ihres gesamten Klimaanlagenmodells verknüpfen, und das System ermittelt, welche Lüfter bzw. Ventile Sie bei veränderter Konstruktion benötigen.“

Über eine neue Benutzeroberfläche und Plattform für Rohrleitungen lassen sich Elemente an festgelegten Orten platzieren. Die Nutzer wählen die Ausrüstung, die Rohrstützen, -aufhängungen usw. aus; und CATIA berechnet den Leitungsverlauf. „Sie wissen, dass das Rohr Punkt A mit Punkt B verbinden soll. Warum sollten Sie Zeit darauf verwenden, seinen Verlauf zu bestimmen, wenn die Software das für Sie tun kann – und wahrscheinlich sogar besser darin ist?“, fragt Yee.

„Unterm Strich“, fährt er fort, „ermöglicht CATIA den Nutzern, Probleme in einem Rohrleitungs- oder Klimaanlagenplan zu erkennen und zu lösen, bevor die Ausrüstung zur Baustelle geliefert wird.“

Wissen festhalten

Glatt ist überzeugt, dass die 3DEXPERIENCE Plattform einen eindeutigen Wettbewerbsvorteil bietet: Durch die datengesteuerte, modellbasierte Architektur der ENOVIA Anwendungen lassen sich Geschäftsprozesse nahtlos miteinander verbinden. Er argumentiert, dass sich dank dieser Architektur ganz neue Nutzungsmöglichkeiten für das 3D-Modell ergeben. Ein gutes Beispiel ist die Gebäudewartung und das Gebäudemanagement, die langfristiger Natur sind und dann wichtig werden, wenn Architekten, Ingenieure und Baumannschaften die Baustelle lange verlassen haben.

„Wird das Betriebs- und Wartungspersonal, an die das Projekt übergeben wird, die Fachkenntnis und das Know-how haben, um mit neuen Abwassersystemen und komplexen mechanischen Systemen in einem Gebäude umzugehen?“ , fragt Glatt rhetorisch. „Wir können Gebäude mit neuen Technologien versehen, doch werden wir auch in der Lage sein, sie in den nächsten 50 Jahren zu betreiben? Hier zeigt sich das große Potenzial der ENOVIA Architektur auf der 3DEXPERIENCE® On-Cloud-Plattform.“

In den Metadaten eines 3DEXPERIENCE Modells, erklärt Glatt, lasse sich auf einfache Weise jede Pumpe, jeder Filter und jedes Bauteil finden. Sogar die Gewährleistungsbedingungen und Wartungspläne für die gesamte Gebäudetechnik können dort abgelegt sein.

So können Sie von Projektbeginn an Vorkehrungen für hohe Wartungs- und Betriebsqualität treffen und verlassen sich nicht ausschließlich auf die Fähigkeiten des Wartungspersonals, das die Eigenheiten eines Gebäudes erst im Laufe der Zeit kennen lernt. Früher oder später werden die Wartungsmitarbeiter in den Ruhestand gehen, und ihre Erfahrung und ihr spezifisches Gebäudewissen werden verloren gehen. Der Inhalt der datengesteuerten, modellbasierten ENOVIA Architektur hingegen bleibt erhalten.

Über CadMakers

CadMakers strebt intelligenteres Bauen an und bietet in Partnerschaft mit führenden Architektur-, Ingenieur- und Bauunternehmen verschiedene Leistungen im Bereich des virtuellen Planens und Bauens (VDC). Diese Leistungen umfassen: Unabhängige Prüfung von Bauplanung und -koordination; Baubarkeitsanalysen; Implementierungsrahmen und -protokolle für virtuelles Planen und Bauen; Unterstützung für mechanische Vorfertigung; Schalungsplanungs-Paketlösungen; und Erstellung von Ausführungsplänen.

Umsatz: Nicht börsennotiertes Unternehmen
Hauptsitz: Vancouver, British Columbia, Kanada

Weitere Informationen finden Sie auf www.cadmakers.com

Mit Technologie komplexe Probleme lösen

Der Schlüssel zum Erfolg von CadMakers liegt darin, dass das Unternehmen die eigene Technologiekompetenz mit der 3DEXPERIENCE Plattform kombiniert, um überzeugende Leistungen im Bereich Virtuelles Planen und Bauen anzubieten.

„Wir sind überzeugt, dass wir Probleme mit Technologie lösen können, und die 3DEXPERIENCE Plattform ist vielleicht die leistungsstärkste Software, die es heute in der Branche gibt“, sagt Glatt. „Sie ist hervorragend für große, komplexe Projekte geeignet. Diese Lösung bietet Ihnen nicht nur ein Architekturmodell oder einen einzelnen TGA-Fachplan. Sie haben dort die gesamte Gebäudetechnik direkt vor Augen.

„Mit der 3DEXPERIENCE Plattform hat Dassault Systèmes eine bemerkenswerte technische Lösung geschaffen. Es ist nun an uns, ihre Möglichkeiten zu nutzen, um die realen Probleme zu lösen, mit denen unsere Kunden im Bereich Architektur, Ingenieur- und Bauwesen konfrontiert sind.“