Mär 26 2015

El Corte Inglés nutzt die 3DEXPERIENCE Plattform von Dassault Systèmes zur schnelleren Markteinführung seiner Modekollektionen

Branchenlösung „My Collection for Fashion“ bietet leistungsstarke Funktionen für eine vernetzte globale Zusammenarbeit in der schnelllebigen Modebranche

STUTTGART/VÉLIZY-VILLACOUBLAY, Frankreich — 26. März 2015 — Dassault Systèmes (Euronext Paris: #13065, DSY.PA), „The 3DEXPERIENCE Company“, weltweit führender Lösungsanbieter für 3D-Design, 3D Digital Mock-Up und Product Lifecycle Management (PLM), gab heute bekannt, dass El Corte Inglés – eine weltweit führende Warenhauskette – künftig die Markteinführungszeit seiner Mode-Eigenmarken mit der Branchenlösung „My Collection for Fashion“ beschleunigen wird. Mithilfe der 3DEXPERIENCE Plattform wird das Unternehmen seine Geschäftsprozesse transformieren und dabei die vielseitigen Funktionen zur globalen Zusammenarbeit nutzen und die Nachfrage der Verbraucher effektiver bedienen können. 

El Corte Inglés ist eine der größten Warenhausketten der Welt. Das Unternehmen will branchenspezifische Best Practices implementieren und so seine Produktentwicklungs- und Beschaffungsprozesse für alle seine Eigenmarken standardisieren. Mit der Branchenlösung „My Collection for Fashion“ steht jetzt eine einheitliche digitale Umgebung zur Verfügung. Sie verbindet alle internen und externen Beteiligten miteinander, integriert die gesamte Lieferkette, verbessert Sichtbarkeit sowie Flexibilität und liefert Entscheidungsunterstützung für die vielen unterschiedlichen Warengruppen. Mit „My Collection for Fashion“ beschleunigt El Corte Inglés die Produkteinführungszeit und mindert Risiken, die durch falsche Muster, Zusatzkosten, Produktionsfehler und Verzögerungen auftreten können.

Die Branchenlösung „My Collection for Fashion“ von Dassault Systèmes unterstützt vernetzte Innovation in der Produktentwicklung und bei der Gestaltung der Verbrauchererlebnisse zur Stärkung der Markenidentität. Der Einzelhandel profitiert dabei von Anwendungen für globale Beschaffung und Zusammenarbeit, verbraucherorientiertes Design, virtuelles Prototyping, virtuelle Läden und Absatzwege, integrierte Vermarktungs- und Sortimentsplanung, Produktentwicklung und soziale Analyse.

###