Sep 22 2016

Dassault Systèmes präsentiert SOLIDWORKS 2017

Über drei Millionen Anwender profitieren von erhöhter Produktivität, verbesserter Zusammenarbeit und erweitertem Produktdatenmanagement

STUTTGART/VÉLIZY-VILLACOUBLAY, Frankreich — 22. September 2016 — Dassault Systèmes (Euronext Paris: #13065, DSY.PA), „The 3DEXPERIENCE Company“, weltweit führender Lösungsanbieter für 3D-Design, 3D Digital Mock-Up und Product Lifecycle Management (PLM), stellt die neue Version SOLIDWORKS 2017 vor. Von kleinen Start-ups bis hin zu global agierenden Unternehmen: Mehr als 3.1 Millionen Anwender schaffen mit ihren innovativen Produktdesigns nachhaltige Erlebnisse und nutzen dabei 3D-Konstruktions- und Entwicklungsanwendungen auf die sie zeit- und ortsunabhängig von jedem Gerät aus zugreifen können. 

Unterstützt von der Dassault Systèmes‘ 3DEXPERIENCE Plattform, ermöglicht es SOLIDWORKS 2017 Innovatoren durch die integrierten Anwendungen, ihre Produktentwicklungsprozesse zu konzipieren, zu validieren, aufzubauen und zu verwalten sowie die Zusammenarbeit zu verbessern. SOLIDWORKS 2017 bietet mehr Leistung und Effizienz sowie neue Einsatzmöglichkeiten, die sich an die papierlose Fertigung richten und durch die modellbasierte Definition (MBD) und das Leiterplattendesign (PCB) unterstützt werden.

Sowohl neue als auch erfahrene Anwender können ihre Produktivität mit Simulationen erhöhen, indem sie die Funktionalitäten ihrer Konstruktionen analysieren, mögliche Fehler beheben, visualisieren und verifizieren noch bevor der erste Prototyp erstellt ist. Dank neuer Werkzeuge lässt sich jedes 3D-Modell öffnen und die Zusammenarbeit mit Lieferanten und Kunden verbessern. Zudem erlaubt das dynamische Produktdatenmanagement (PDM) eine stärkere Unterstützung standortübergreifender und remote arbeitender Teams.

„SOLIDWORKS 2017 vereinfacht die Konstruktions- und Entwicklungsprozesse durch ein besseres Anwendererlebnis, neue Einsatzmöglichkeiten für neuartige Technologien und verbesserte Funktionalitäten, die das nahtlose Zusammenarbeiten von Teams und im Netzwerk ermöglichen“, erläutert Gian Paolo Bassi, CEO, SOLIDWORKS, Dassault Systèmes. „Unsere SOLIDWORKS Anwendergemeinde hat mit ihren Rückmeldungen auch in diesem Jahr unserer Forschung und Entwicklung die Impulse gegeben, damit wir ein flexibles Produktportfolio anbieten können, das sowohl allen wirtschaftlichen Ansprüchen als auch den Anforderungen der Konstruktion und dem Engineering gerecht wird.“

Folgend die Top-Liste der von Anwendern nachgefragten Funktionen, neuen Einsatzmöglichkeiten und Erweiterungen im SOLIDWORKS 2017 Portfolio:

Innovative Konstruktionen durch Leiterplattendesign:

  • SOLIDWORKS PCB—bedarfsgerechte nahtlose Synchronisation zwischen elektronischer und mechanischer Entwicklung vereint Fachwissen von Altium im Bereich Elektronikkonstruktion und Benutzerfreundlichkeit von SOLIDWORKS.
  • Benutzerfreundliche Oberfläche—einheitliche Umgebung für Schema- und Layoutwerkzeuge zur Auswahl der besten Routingoptionen für Entwicklungsbedingungen mit interaktivem Routing, automatischem Routingmodus, Mehrfach-Routing und differenziellem paarweisen Routing; Auffinden und Auswählen neuer Komponenten für fundierte Entscheidungen mit Zuliefererdaten in Echtzeit und Integration von SOLIDWORKS Modellen in die PCB-Konstruktionsumgebung und Prüfung des elektromechanischen Konstruktionsvorhabens.

Beschleunigte Konstruktionsprozesse durch mehr Leistung und Effizienz:

  • Modellierleistung—beschleunigte Konstruktionsprozesse durch neue Werkzeuge für Fase, Verrundung und erweiterte Bohrung, die mehrere variable Fasen in einem einfachen Arbeitsgang erzeugen; umwandeln bereits vorhandener Fasen in Verrundungen und umgekehrt, für Konstruktionsänderungen in Sekunden; Zugriff auf zuvor erfasste Bohrungsdefinitionen und erneute Anwendung vorab gespeicherter Spezifikationen in wenigen Sekunden mit einer erweiterten Bohrungsspezifikation; schnelle Konstruktion gestufter Bohrlöcher in nur einem Arbeitsgang.
  • Oberflächengestaltung—beseitigt Hindernisse beim Erstellen komplexer 3D-Geometrien, spart Zeit und vermeidet komplizierte Workarounds durch neue Oberflächenfunktionen wie Umwickeln, Drag & Drop, Aufprägung, Einprägung oder 3D-Kurven.
  • Magnetische Verknüpfungen—für die Arbeit mit umfangreichen, anspruchsvollen Baugruppen durch einfache Organisation von Ausstattung und optimale Raumnutzung; Veröffentlichung von Teilen und Baugruppen als Einheiten mit geeigneten Verbindungspunkten, die eine einfache Verknüpfung per Drag&Drop ermöglichen; einfache Neupositionierung von Modellen.

Validierung von Konstruktionen mit Simulationen:

  • Statische Simulationsstudie—Abfrage relevanter Informationen erzeugt automatisch richtige Einstellungen.
  • Spannungs-Hotspots—schnelles Erkennen von Spannungs-Hotspots für sofortiges Feedback, ob das Modell oder Netz für exaktere Ergebnisse modifiziert werden muss.
  • Konvertieren mit einem Klick—sofortiges Konvertieren von Studien mit einem Klick von linear statisch in nicht-linear oder dynamisch.
  • RealView—eindeutige Kommunikation der Simulationsergebnisse durch beeindruckende Darstellung.

Verbesserte Zusammenarbeit in der Konstruktion durch offene, rationelle Workflows und nahtlose Datennutzung von Drittanbietern:

  • 3D Interconnect—für die Arbeit mit neutralen und nativen CAD-Daten; Aktualisieren von Teile- und Baugruppendateien bei Konstruktionsänderungen über die Funktion zum Aktualisieren des Modells; direktes Öffnen von importierten Dateien, die wie Basisteile behandelt werden; offene Workflows und Daten aus verschiedenen Quellen verbessern die Zusammenarbeit mit Kunden und Lieferanten.
  • eDrawings—Visualisierung aller Arten von Produktkonstruktionsdaten für eine einfache und präzise Zusammenarbeit, vom nativen CAD-Format bin hin zu 3D-Reality mit Google Cardboard; Zugriff auf Produktdaten an jedem Ort über mobile Apps für Android- und iOS-Geräte.

Erstellung und Verwaltung durch Datenintegration – vom Konzept bis zur Fertigung:

  • SOLIDWORKS PDM—verbessert die Art und Weise, wie Konstruktionen verwaltet werden und Teams zusammenarbeiten, indem Konstruktionsdaten gesteuert werden und dabei sichergestellt ist, dass alle die richtige Version verwenden; erweiterte Unterstützung für SOLIDWORKS MBD (Model Based Definition) für die automatische Generierung von 3D-PDFs; native CAD-Dateien werden in der Struktur zum Einchecken im SOLIDWORKS PDM Tresor aufgeführt und es wird nachverfolgt, wo die Dateien verwendet werden. Die Option zum Überschreiben von Versionen verhindert das unnötige Erstellen neuer Versionen.
  • SOLIDWORKS MBD—schnelle und präzise Kommunikation von kritischen Produktinformationen an die nachgelagerte Fertigung durch Funktionen wie grundlegende Bemaßungen für „Feature für Größe“ und das Erstellen polarer Bemaßungen; direkte Referenzierung von Kanten; einfache Erzeugung der Geometrie durch Verschneiden abgeschrägter Oberflächen; Veröffentlichen von 3D-PDFs in unterschiedlichen Genauigkeitsgraden zur Kontrolle der Dateigröße und Qualität.

Weitere Informationen zu SOLIDWORKS 2017 einschließlich Produktdemos und Reseller-Veranstaltungen finden sich hier.

###