Studie von Dassault Systèmes verdeutlicht Schlüsselkompetenzen für nachhaltige Innovationen in der Fertigung

  • Nachhaltige Konstruktion, Mechatronik, additive Fertigung, Data Science und modellbasiertes Systems Engineering stellen zentrale und aufstrebende Potenzialbereiche zur Beschleunigung des Wandels im Fertigungssektor dar
  • Diese Erkenntnisse wurden in einer über einen Zeitraum von einem Jahr durchgeführten Analyse von Diskussionsbeiträgen in den sozialen Medien über Fertigungskompetenzen und -disziplinen gewonnen, in Auftrag gegeben von Dassault Systèmes 3DEXPERIENCE Edu und durchgeführt von Bloom
  • Basierend auf 40 Jahren Erfahrung in der Industrie nutzt Dassault Systèmes das eigene Ökosystem, um Arbeitskräfte der Zukunft auf neue und sich verändernde Tätigkeitsfelder vorzubereiten

Dassault Systèmes (Euronext Paris: FR0014003TT8, DSY.PA) hat im Rahmen einer aktuellen Studie Schlüsselkompetenzen enthüllt, welche die Transformation des Fertigungssektors beschleunigen und nachhaltige Erlebnisse schaffen. Nachhaltige Konstruktion, Mechatronik, additive Fertigung, Data Science und modellbasiertes Systems Engineering zählen zu den zentralen und aufstrebenden Bereichen, die der Industrie und Wissenschaft Chancen zur Vorbereitung künftiger Arbeitskräfte auf neue und sich wandelnde Tätigkeitsfelder eröffnen.

Diese Ergebnisse basieren auf einer Analyse von Social-Media-Inhalten, die von Dassault Systèmes 3DEXPERIENCE Edu in Auftrag gegeben wurde. Die Studie verfolgte das Ziel, Einblicke in die Diskussion über Fertigungskompetenzen zu gewinnen. Gleichzeitig sollte das eigene Ökosystem dahingehend unterstützt werden, die Qualifikationslücke in einem Sektor zu verkleinern, der 41 Prozent des globalen BIP ausmacht und dessen Wandel eine maßgebliche Chance darstellt, um Umweltschäden zu minimieren und nachhaltigere Systeme zu schaffen. Seit 40 Jahren ist Dassault Systèmes der Impulsgeber und Wegbereiter beispielloser industrieller Innovationen. Das Unternehmen verbindet und stärkt die Anstrengungen von Industrie und Wissenschaft, gemeinsam ein Umfeld für lebenslanges Lernen zu fördern. Dieses ist für die Entwicklung von Innovationen maßgeblich, um die Lebensqualität von Verbrauchern, Bürgern und Patienten zu verbessern.

Die Auswertung der Diskussionen im Fertigungssektor ergab unter anderem folgende Ergebnisse:

  • Nachhaltige Konstruktion wird zum festen Bestandteil des Dialogs zwischen Verbrauchern und Unternehmen. In diesem Rahmen streben akademische Einrichtungen mit Kurzstudienprogrammen und Informationsveranstaltungen eine Vorreiterrolle an.
  • Der Mechatronik-Bereich hat die aktivste Community in den sozialen Medien und weist mehr Emotionalität und Engagement auf als alle anderen Bereiche zusammen. Dies verdeutlicht, wie technische Themen vor allem durch Videos oder andere anschauliche Formate für ein jüngeres Publikum zugänglich gemacht werden können.
  • Die additive Fertigung verzeichnete 55.100 Diskussionen mit mehr als 278.000 Beiträgen in englischer Sprache. Dominiert wurden diese von Unternehmen und Hochschulen zu akademischen Veröffentlichungen, neuen innovativen Anwendungsmethoden, laufenden Projekten sowie Werbematerialien von Unternehmen.
  • Data Science wird vorwiegend auf einem hohen Niveau diskutiert. Der Fokus liegt auf Zertifizierungen der Industrie oder auf offenen Stellen für Data Scientists. Nur wenige Hochschulen und Unternehmen thematisieren diese Kompetenz in den sozialen Medien, obwohl sie für ihr zukünftiges Geschäft von entscheidender Bedeutung ist.
  • Mit dem Thema des modellbasierten Systems Engineering befassen sich nur wenige Beteiligte oder Communitys. Dies birgt Potenzial, die Diskussion und das Bewusstsein für eine so zukunftsweisende Disziplin vieler Branchen zu stärken.

„Wir haben die Studie ins Leben gerufen, um einen Einblick in die Diskussionen zu erhalten, die in den sozialen Medien von verschiedenen Interessengruppen geführt werden: Studierenden, Lehrenden, Unternehmen, Experten und anderen Beteiligten. Mit diesen Erkenntnissen können wir unser Ökosystem so gestalten, dass es Studierenden und Beschäftigten hilft sich darauf vorzubereiten, effizient, kollaborativ und produktiv an der Lösung großer Herausforderungen im Nachhaltigkeitsbereich mitzuwirken“, erläutert Florence Verzelen, Executive Vice President, Industry, Marketing & Sustainability, Dassault Systèmes.

Zusätzlich zu dieser Analyse ergreift Dassault Systèmes Maßnahmen, um die notwendigen Kompetenzen zu entwickeln, auf deren Basis aus der Entwicklung von Produkten schlussendlich die Entwicklung nachhaltiger Erlebnisse hervorgeht. Hierzu wird das Ökosystem aus Schulen, Ausbildungsstätten und Kunden über mehrere Kanäle eingebunden, beispielsweise über eine Serie an e-Books über Qualifikationen und Kompetenzen sowie eine akademische Online-Community, in der Experten Best Practices miteinander teilen.

Zu diesen Kanälen gehört auch das globale Programm 3DEXPERIENCE Edu Centers of Excellence. Dieses beschleunigt den Ansatz des lebenslangen Lernens, indem es Unternehmen und staatlichen Einrichtungen ein Netzwerk von Bildungszentren zur Verfügung stellt. In diesem Rahmen wird das für die digitale Transformation der Industrie benötigte Know-how im Umgang mit der 3DEXPERIENCE Plattform vermittelt. Das Programm zählt mittlerweile elf Mitglieder. Jüngste Mitglieder sind das Instituto Mauá de Tecnologia, eine private gemeinnützige technische Hochschule in Brasilien; L'Industreet, eine technische Hochschule in Frankreich, die jungen Schulabgängern eine Ausbildung im Bereich der Industrie der Zukunft ermöglicht; die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW); und die Hochschule Trier in Rheinland-Pfalz.

„Wir bieten unseren Studentinnen und Studenten zahlreiche Möglichkeiten, sich mit dem breiten Spektrum des Ingenieurwesens auseinanderzusetzen. Im Mittelpunkt steht dabei das Gebot der nachhaltigen Konstruktion“, so Michael Hoffmann, Leiter des Labors für Digitale Produktentwicklung und Fertigung (LDPF) im Fachbereich Technik und Technologie der Hochschule Trier. „Die Minimierung des Material- und Energieverbrauchs, die Verwendung biologischer Werkstoffe und die Optimierung des Lebenszyklus mit einem virtuellen Zwilling sind nur einige der von uns vermittelten Methoden. 3DEXPERIENCE bietet unzählige Möglichkeiten, die erforderlichen Kompetenzen zu entwickeln, sowohl für unsere Studierenden als auch für unsere Partner aus der Industrie.“

Über Dassault Systèmes

Dassault Systèmes, „The 3DEXPERIENCE Company“, ist ein Katalysator für menschlichen Fortschritt. Dassault Systèmes ermöglicht Unternehmen und Menschen durch kollaborative und virtuelle 3D-Umgebungen, nachhaltige Innovationen tatsächlich erlebbar zu machen. Kunden verschieben die Grenzen von Innovation, Lernen und Produktion durch den Einsatz von virtuellen Experience Twins der realen Welt auf der 3DEXPERIENCE Plattform und den dazugehörigen Applikationen. Dassault Systèmes bringt Mehrwert für über 290.000 Kunden jeder Größe und in allen Branchen in mehr als 140 Ländern.