Dassault Systèmes, Egis und B4 kooperieren in Projekt zum Wiederaufbau von Städten in der Ukraine

  • Die ukrainische Regierung hat Egis, Dassault Systèmes und B4 beauftragt, ihr Fachwissen und ihre Erfahrung in den Bereichen virtuelle 3D-Technologien, Bau- und Ingenieurwesen für den Wiederaufbau der durch die Invasion zerstörten Stadtgebiete einzusetzen
  • Die Virtual-Twin-Technologie ist Kern des gemeinsamen Projekts zum Wiederaufbau der städtischen Infrastruktur und dem bestmöglichen Einsatz von  Ressourcen
  • Die Lebensqualität der Bevölkerung soll dabei möglichst nachhaltig wiederhergestellt werden

Das von Egis geführte Unternehmenskonsortium, dem auch Dassault Systèmes (Euronext Paris: FR0014003TT8, DSY.PA) und B4 angehören, wurde von der ukrainischen Regierung beauftragt, ihr gemeinsames Fachwissen sowie ihre Erfahrung für den Wiederaufbau der Stadtgebiete in der Ukraine einzusetzen. Das Projekt wird von der französischen Regierung mit Fördermitteln des französischen Finanzministeriums unterstützt.

Durch einen zweistufigen Ansatz verbindet das Projekt die 3DEXPERIENCE Plattform von Dassault Systèmes mit der Bauexpertise von Egis und B4: Der Bewertung der Schäden und der Kosten für den Wiederaufbau in der Oblast Tschernihiw schließt sich ein strategischer Masterplan zum Wiederaufbau der Stadt Tschernihiw an.

In der ersten Phase werden die Schäden in der Oblast identifiziert. Ziel ist es, die Kosten für den Wiederaufbau abzuschätzen und zu klären, welche Infrastrukturen als Erstes wiederhergestellt werden sollen. Dabei werden die Partner auf der 3DEXPERIENCE Plattform von Dassault Systèmes zusammenarbeiten. Zudem werden alle von Egis und B4 ermittelten Informationen und Analysen auf der Plattform gehostet. Anhand von Satellitendaten lassen sich betroffene Gebiete automatisch identifizieren und kennzeichnen. Anschließend finden Inspektionen vor Ort statt, um die Berechnungen und die Priorisierungsstrategie zu überprüfen.

In einer zweiten Phase wird ein virtueller Zwilling für den Wiederaufbau der Stadt Tschernihiw auf der 3DEXPERIENCE Plattform erstellt. Diese umfasst den Entwurf neuer Gebäude sowie die Planung des öffentlichen Nahverkehrs, der Infrastruktur und weiterer Dienstleistungen. Beteiligte aus unterschiedlichen Bereichen werden den virtuellen Zwilling nutzen, um gemeinsam verschiedene Szenarien zu testen. Hierbei werden unterschiedliche Parameter berücksichtigt, wie beispielsweise Überschwemmungsrisiken, Barrierefreiheit, Verkehr, Flächennutzung, die Lage wichtiger städtischer Einrichtungen sowie bestehende Wasser-, Wärme- und Abwassernetze. Parallel dazu werden Informationen aus vorliegenden Dokumenten und aus der Verwaltung eingeholt. So lässt sich sicherstellen, dass die Bedürfnisse und Erwartungen der Einwohner in den Stadtteilen, die Vorstellungen der gewählten Vertreter und die wirtschaftlichen und sozialen Herausforderungen bei der Entwicklung berücksichtigt werden. 

Während des gesamten Projekts fließen alle ermittelten Informationen in den virtuellen Zwilling der Stadt ein. Dadurch können die Partner gemeinsam den Masterplan für den Wiederaufbau erstellen.

„Egis ist seit 1993 in der Ukraine tätig und arbeitet an einer Vielzahl von privaten und staatlich finanzierten Projekten in verschiedenen Bereichen wie Tiefbau, Straßen- und Brückenbau, Wasserwirtschaft, städtischer Nahverkehr, Häfen und Wasserstraßen sowie Energie. Derzeit führen wir 23 Projekte in der Ukraine durch, die dem Wiederaufbau von Städten und Infrastrukturen dienen. So wird der Wiederaufbau der Oblast Tschernihiw und der gleichnamigen Hauptstadt Tschernihiw eine weitere Gelegenheit für Egis sein, Erfahrungen aus internationalen Projekten einzubringen. Dies betrifft beispielsweise den kohlenstoffarmen und bioklimatischen Städtebau, fahrradfreundliche Städte sowie bessere öffentliche Verkehrsmittel und Fahrgemeinschaften. Auch die Gestaltung sicherer, grüner und einladender öffentlicher Räume und weitere Schlüsselprinzipien von Egis gehören dazu, um intelligente, nachhaltige Städte zu entwickeln", so Laurent Germain, CEO von Egis.

„Wir möchten die lokalen Behörden dabei unterstützen, die Städte in der Ukraine und das dortige Leben durch dieses langfristig angelegte Projekt zu verbessern. Beim Aufbau nachhaltiger, widerstandsfähiger Städte spielt unsere 3DEXPERIENCE Plattform eine Schlüsselrolle. Virtuelle Zwillinge in Verbindung mit Expertenwissen, Know-how und Daten ermöglichen es uns, beliebige Szenarien zu erproben. Anschließend lassen sich diejenigen Szenarien optimieren, die den Bedürfnissen der Bevölkerung am besten gerecht werden, dem Klimawandel entgegenwirken und den öffentlichen Nahverkehr, intelligente Dienstleistungen und Versorgungseinrichtungen verbessern“, so Florence Verzelen, Executive Vice President, Industry, Marketing and Sustainability, Dassault Systèmes.

„Trotz der anhaltenden Invasion denken die ukrainischen Behörden bereits an die Zukunft und überlegen, wie sie ihre Städte wiederaufbauen können. Dabei soll die Bevölkerung vor Ort einbezogen werden. Unsere gemeinschaftlichen Anstrengungen und unser Fachwissen im Ingenieur- und Bauwesen unterstützen die Mission, die Ukraine so schnell wie möglich wieder aufzubauen und die Stadtgebiete besser als je zuvor zu gestalten", so Karim Bensiam, Associate Manager, B4.

Über Dassault Systèmes

Dassault Systèmes, „The 3DEXPERIENCE Company“, ist ein Katalysator für menschlichen Fortschritt. Dassault Systèmes ermöglicht Unternehmen und Menschen durch kollaborative und virtuelle 3D-Umgebungen, nachhaltige Innovationen tatsächlich erlebbar zu machen. Kunden verschieben die Grenzen von Innovation, Lernen und Produktion durch den Einsatz von virtuellen Experience Twins der realen Welt auf der 3DEXPERIENCE Plattform und den dazugehörigen Applikationen. Dassault Systèmes bringt Mehrwert für über 290.000 Kunden jeder Größe und in allen Branchen in mehr als 140 Ländern.