Kärcher

Kärcher setzt die 3DEXPERIENCE Plattform auf der Cloud von Dassault Systèmes ein, um den gesamten Produktentwicklungsprozess und Anforderungsmanagement zu steuern und das Wissen besser zu nutzen.

EIN FAMILIENUNTERNEHMEN REINIGT DIE WELT

Was haben die Christusstatue (Cristo Redentor) in Rio de Janeiro, Mount Roushmore in den USA, die Kolonnaden am Petersplatz in Rom und das Brandenburger Tor in Berlin gemeinsam? Sie alle wurden von Kärcher gereinigt, dem Weltmarktführer in Sachen Reinigungstechnologie, gegründet 1935 vom Erfinder und Unternehmer Alfred Kärcher.

Mehr als drei Jahrzehnte engagiert sich Kärcher für den Erhalt kultureller Stätten und hat seither mehr als 140 historische Monumente und Gebäude auf der ganzen Welt gereinigt. Die Reinigungsspezialisten bei Kärcher sind bekannt für ihre Erfahrung und Expertise. Bereits in den 1950ern machte das Unternehmen auf sich aufmerksam, als es den ersten europäischen Heißwasser Hochdruckreiniger – den DS 350 Dampfstrahler – auf den Markt brachte. Dessen Konstruktion ist bis heute die Basis für alle Brenner von Kärcher. Innovation war und ist eine der wichtigsten Eigenschaften von Kärcher und steht - gepaart mit höchster Qualität, Kundenorientierung und der markanten weltweit bekannten Firmenfarbe gelb - für das Unternehmen.

„Kärcher ist der weltweit führende Hersteller von Reinigungstechnologie. Wir sind fokussiert auf eine hohe Innovationskraft, die auf den Wünschen und Anforderungen unserer Kunden basiert”, sagt Michael Stritzelberger, Executive Vice President Central R&D, Kärcher. „Einer der zentralen Wachstumstreiber ist für uns die Individualisierung, weil die Ansprüche der Kunden immer heterogener werden. Der Kunde erwartet einfach sehr individuelle Lösungen, die sich in den gekauften Produkten widerspiegeln müssen”, so Stritzelberger. „Und das führt natürlich zu einem sehr komplexen Produktportfolio.“

Wie meistert Kärcher die zunehmende Komplexität des Produktportfolios? „Die Digitalisierung ist entscheidend für uns. Es geht darum, unsere Produkte auf Lösungen und Systeme abzustimmen und damit Effizienz und Mehrwert für die Kunden zu schaffen”, sagt Stritzelberger. „Digitale Transformation ist ein Schlüselelement, um intern effizienter zu werden. Sie schafft Synergien, indem die Produktivität unserer Mitarbeiter gesteigert wird, dies erhöht die Qualität unserer Produkte.“

kärcher-vacuum-cleaner
Fenstersauger

DIGITALE TRANSFORMATION UND CLOUD

Als langjähriger CATIA-Anwender setzt Kärcher nun auf die 3DEXPERIENCE® Plattform auf der Cloud von Dassault Systèmes. Die Digitalisierung mit der 3DEXPERIENCE Plattform hilft Kärcher, sich auf individuelle Kundenpräferenzen zu konzentrieren, da alle Produktinformationen ständig verfügbar sind und Kundenanforderungen effizient verwaltet und nachverfolgt werden können. „Die 3DEXPERIENCE Plattform ist ein zentrales Element für unsere digitale Transformation. Die Plattform hilft uns interne Effizienzen zu heben, weil wir einen ‚Single Point of Truth‘ haben. Jeder Mitarbeiter kann jederzeit den Projektstatus einsehen, alle Anforderungen sind transparent und jeder weiß, was die nächsten Schritte sind”, erklärt Stritzelberger. „Und das hilft uns, Produkte schneller auf den Markt zu bringen.“

„Kärcher verfolgt seit mehreren Jahren eine CloudStrategie, und diese setzen wir mit Dassault Systèmes‘ 3DEXPERIENCE Plattform weiter um. Die Hauptvorteile liegen in der Skalierbarkeit, globalen Verfügbarkeit und niedrigen Betriebskosten”, sagt Jörg Wahl, IT-Manager bei Kärcher. „Momentan haben wir drei verschiedene Projekte mit mehr als 50 Teilnehmern laufen, die die 3DEXPERIENCE Plattform nutzen, und werden diese Zahl in den kommenden Monaten weiter erhöhen.“

„Mit der 3DEXPERIENCE Plattform auf der Cloud werden alle Informationen zentral gespeichert. Noch wichtiger ist, dass Produkt- und Projektinformationen miteinander verknüpft sind. Das ermöglicht uns sämtliche Auswirkungen von Änderungen an der Konstruktion auf Zeitpläne und Ressourcen zu überblicken”, sagt Matthias Steinmann, Senior Director Central R&D bei Kärcher. „Informationen an unterschiedlichen Orten zu verwalten wird obsolet. Der Vorteil liegt in einem schnellen und jederzeit aktuellen Zugriff und mögliche Wiederverwendung, wodurch Fehler sowie redundante Tätigkeiten vermieden werden.“

Kärcher wurde bei der Implementierung von Dassault Systèmes’ Businesspartner CENIT unterstützt. „Wir haben seit vielen Jahren eine Geschäftsbeziehung mit CENIT. Wir profitieren vom umfangreichen Know-how im Umgang mit der 3DEXPERIENCE Plattform und bei der Anbindung an unser ERP-System”, sagt Steinmann. „Das ist von großem Nutzen.“

Die 3DEXPERIENCE Plattform ist ein zentrales Element für unsere digitale Transformation.

kärcher-stritzelberger
Michael Stritzelberger
Executive Vice President Central R&D

HERAUSFORDERUNGEN BEI KONSISTENZ UND ZUSAMMENARBEIT

Kärcher erlebte viele der Anfangsschwierigkeiten, die typisch waren bei der Einführung von CAD-Lösungen der frühen Generationen. „Der Austausch von Daten erfolgte manuell, dabei waren häufig Datenkonvertierungen für die sieben verschiedenen CAD-Systeme erforderlich, mit denen wir gearbeitet haben”, erklärt Steinmann. „Es war schwierig, einen eindeutigen Stand der Informationen zu haben. Zudem hielten sich nicht alle an die gleiche Methodik und Standards, was zu inkonsistenten Daten und verstärktem Arbeiten in Silos führte. Die Stücklisten wurden manuell in Excel und dann noch einmal in unserem ERP-System erstellt, also doppelte Arbeit ohne Mehrwert. Obwohl das 3D-Modell eines Basisprodukts existierte, wurden Varianten nicht in 3D dokumentiert, sodass das finale Modell nicht die Realität widerspiegelte.“

Die Hauptvorteile liegen in der Skalierbarkeit, globalen Verfügbarkeit und niedrigen Betriebskosten.

kärcher-wahl
Jörg Wahl
IT-Manager

DIE 3DEXPERIENCE PLATTFORM BRINGT STRUKTUR

„Bevor wir die 3DEXPERIENCE Plattform implementiert haben, war unser Entwicklungsprozess abstrakt und es gab keine brauchbare Herangehensweise, wie ein Produkt entwickelt werden sollte”, erklärte Andrea Klingler, PLM Specialist Central R&D bei Kärcher. „Durch die Definition des Produktentwicklungsprozesses innerhalb der Plattform wurde das Thema Prozessautomatisierung erstmals gestartet und der Prozess ist nun für jeden Projektmitarbeiter transparent verfügbar. Integriertes Projektmanagement auf der Cloud bietet Transparenz und Konsistenz in unserer Produktentwicklung, weil wir unsere Methodik, Dokumente und Richtlinien standardisieren und an allen Standorten weltweit einsetzen können. So wissen wir dank des formalisierten Prozesses auf der 3DEXPERIENCE Plattform jetzt beispielsweise, dass wir die Kollegen aus der Patentoder der Verpackungsabteilung früher einbeziehen müssen. Das passiert nicht mehr kurzfristig, dank der Verfügbarkeit und Transparenz der Informationen.“

„Zudem erleichtert das Filtern mit den 6W Tags der 3DEXPERIENCE Plattform die Suche nach Informationen erheblich”, ergänzt Klingler. „Ich finde alle Daten, was für mich und alle Kollegen eine große Hilfe in der täglichen Arbeit ist. Ein Blick in die Plattform genügt und ich weiß, dass ich meine Dateien dort sehr leicht finden kann, ich muss an keinen anderen Stellen mehr schauen.“

Innerhalb der 3DEXPERIENCE Plattform können Anwender personalisierte und rollenbezogene Dashboards erstellen, die automatisch mit Informationen aus verschiedenen Quellen versorgt werden. Darüber hinaus können produktbezogene Dokumentationen frühzeitig erstellt und automatisch auf dem neuesten Stand gehalten werden, wenn Änderungen an Konstruktion oder Design auftreten. „Abbildungen und Anleitungen können direkt aus unseren 3D-Daten erzeugt werden, sodass wir unsere Dokumentation bereits in einem frühen Stadium erstellen können”, erklärt Klinger.

„Durch die Zusammenarbeit aller Projektbeteiligten in einem zentralen und globalen System werden Fehler sehr früh erkannt, und unsere Produkte erlangen früher die Marktreife”, so Steinmann. „Wir sehen in der 3DEXPERIENCE Plattform sofort, wem welche Aufgabe zugewiesen wurde, wann diese abgeschlossen wurde und zu welchem Zeitpunkt.“

Mit der 3DEXPERIENCE Plattform steht uns ein standardisierter Prozess mit hoher Automatisierung und Transparenz weltweit zur Verfügung.

kärcher-klingler
Andrea Klingler
PLM Specialist Central R&D, Kärcher
kärcher virtual vacuum cleaner
Virtuelles Modell des Fenstersaugers

DIE ZUKUNFT HEISST SYSTEMS ENGINEERING

Ein weiteres Kernziel von Kärcher ist Systems Engineering. „Wir wollen uns auf modellbasierte Systementwicklung fokussieren, damit wir die Geräte- und die Elektronikentwicklungen besser verbinden können”, erklärt Klingler. „Aktuell laufen diese sehr getrennt voneinander. Das Elektronik-Entwicklungsteam kann Änderungen an Anforderungen nicht mitbekommen. Die Plattform unterstützt die Zusammenarbeit der verschiedenen Bereiche, denn die erforderliche Durchgängigkeit des Prozesses ist sichergestellt.“

„Die Verbindung von mechanischer und elektrischer Konstruktion wird immer komplexer. Die 3DEXPERIENCE Plattform unterstützt unseren Systems Engineering Ansatz, weil sie Mechanik und Elektrotechnik verbindet”, so Steinmann. „Der modulare Ansatz hilft uns, die Konfiguration unserer Produkte besser zu steuern und die Komplexität zu reduzieren.“

Laut Steinmann wird Kärcher den Einsatz der Plattform neben Anforderungsmanagement, Projektmanagement und CADAnwendungen weiter ausbauen. „Unser nächstes Ziel ist es, das Portfoliomanagement zu nutzen und dass nachgelagerte Prozesse wie Service und Produktion auf der 3DEXPERIENCE Plattform arbeiten.“

Stritzelberger ist zuversichtlich, was den Mehrwert der 3DEXPERIENCE Plattform angeht: „Mit der 3DEXPERIENCE Plattform werden wir Produkte definitiv schneller auf den Markt bringen. Ich bin überzeugt, dass wir die Produktivität mit der 3DEXPERIENCE Plattform um 10% steigern werden, was 10% niedrigere Projektkosten und 10% schnellere Markteinführungszeiten bedeutet.“

kärcher logo

Über Kärcher

Weltweit führender Anbieter für Reinigungstechnik
Produkte: Hochdruckreiniger, Fenstersauger, FC 5 Hartbodenreiniger, Kehrmaschinen und Scheuersaugmaschinen, Portalwaschanlagen, Reinigungsmittel, Trockeneis-Strahlanlagen, Trinkwasserund Abwasseraufbereitungsanlagen, Wasserspender, ein telematikbasiertes Flottenmanagementsystem sowiePumpen und Bewässerungssysteme für Haus & Garten
Mitarbeiter: 12.304 (2017)
Umsatz: über 2,5 Milliarden € (2017)
Hauptsitz: Winnenden, Deutschland
Für mehr Informationen: www.kaercher.com/de

kärcher-cenit

Über CENIT

CENIT ist der Partner für die erfolgreiche digitale Transformation. Kunden verfügen mit CENIT an ihrer Seite über weitreichende Möglichkeiten zur Optimierung ihrerhorizontalen und vertikalen Geschäftsprozesse. Die Kompetenz der CENIT-Berater entsteht aus der Kombination von fachübergreifendem Prozessverständnis und tiefer Fach-Expertise. Der durchgängige Beratungsansatz gibt CENIT Kunden die Sicherheit, dass ihre Lösungen mit dem Verständnis für ihre gesamte Wertschöpfungskette entstehen.
Für mehr Informationen: www.cenit.com