Modellkonstruktionswerkzeuge

Dymola unterstützt die Modellkalibrierung, Konstruktionsoptimierung und das fortschrittliche Modellmanagement.

Modellkonstruktionswerkzeuge

Vergleich der gemessenen und simulierten Beschleunigung nach der Abstimmung der Modellparameter.

Modellkalibrierung

Ein Modelica-Modell, das ein physisches System beschreibt, beinhaltet im Allgemeinen die Festlegung vieler Parameter. Einige Parameter lassen sich anhand der Designspezifikationen nur schwer ermitteln oder messen, beispielsweise die Schwerbeweglichkeit eines Teils, Reibungs- und Verlustparameter.

Die Modellkalibrierung (Parameterschätzung) ist der Prozess, bei dem die Messdaten von einem realen Gerät zur Abstimmung der Parameter verwendet, werden, damit die Ergebnisse der Simulation und die Messdaten möglichst übereinstimmen. Dymola variiert die Abstimmung der Parameter und simuliert die Suche nach zufriedenstellenden Lösungen, wodurch sich die Abweichung zwischen den Ergebnissen der Simulation und den Messdaten verringert.

Design Optimization

Mit der Option „Design Optimization“ lassen sich die Parameter eines Geräts oder dessen Steuerung so abstimmen, dass die Systemdynamik für mehrere Kriterien und mehrere Fälle verbessert wird.

Ein Modelica-Modell enthält viele Parameter, die für eine gesteigerte Leistung angepasst werden können. Beispiele sind die Federkonstanten eines Fahrzeugs, das Übersetzungsverhältnis von Getrieben oder die Parameter eines System Controllers.

Die Konstruktionsoptimierung ist ein Ansatz für die Abstimmung der Parameter in einer solchen Weise, dass das Systemverhalten verbessert wird. Die Abstimmungsparameter werden so berechnet, dass die mathematischen Kriterien verringert werden, wodurch sich die Verbesserung ausdrückt. Die Kriterienwerte werden meistens aus Simulationsergebnissen abgeleitet, z. B. Überschwingen oder Anstiegszeiten einer Antwort, können jedoch auch aus Frequenzreaktionen oder Analysen des Eigenwerts abgeleitet werden.

Modellmanagement

 

Das Modellmanagement unterstützt die Verschlüsselung von Modellen, die Dymola-Versionskontrolle (CVS und Unterversion) sowie Funktionen für das Überprüfen, Testen und Vergleichen von Modellen.

  • Regressionstests (Überprüfung von Simulationsergebnissen anhand bekannter guter Ergebnisse).
  • Abdeckung von Klasse und Bedingung.
  • Variable Überprüfung von Einheit und Stil.