Code- und Modellexport

Dymola unterstützt den Export von Code und Modellen auf andere Plattformen.

Code- und Modellexport

Dymola unterstützt den Export von Modellen und Modell-Quellcode. Es werden drei Exportalternativen mit unterschiedlichen Funktionen bereitgestellt. Darüber hinaus werden Lizenzen zur Laufzeit bereitgestellt, damit jene Modelle, die mit einer standardmäßigen Dymola-Lizenz (kein Export) entwickelt wurden, auf anderen Computern simuliert werden können.

Echtzeitsimulation

Dank der Option „Echtzeitsimulation“ kann das Modell auch in solchen Umgebungen verwendet werden, die keine Microsoft C-Compiler unterstützen. Diese Option richtet sich an Echtzeitplattformen, wie die dSPACE und xPC-Plattformen, die von Dymola für die Hardware-In-the-Loop (HIL)-Simulation unterstützt werden. Es gelten die folgenden Einschränkungen:

  • Die Echtzeitsimulation lässt lediglich den Export solcher Modelle zu, die die Inline-Integration nutzen, d. h. jene mit Integration mit einer eingebetteten festen Anzahl von Schritten.
  • Die mithilfe der Echtzeitsimulation exportierten Laufzeitroutinen beinhalten keine der fortschrittlichsten Bibliotheksroutinen.

Binary Model Export

 

Mit der Option „Binary Model Export“ kann das Modell auf andere Computer exportiert werden, wobei für das Zielsystem keine Dymola-Lizenz benötigt wird. Die Simulationsfunktionen des exportierten Modells sind mit jenen eines Computers mit Dymola-Lizenz identisch.

Quellcodegenerierung

 

Die Quellcodegenerierung exportiert den Code, der auf jeder beliebigen Plattform ausgeführt werden kann, wobei für das Zielsystem keine Dymola-Lizenz benötigt wird. Der Inhalt des generierten Codemodells kann mit einer Reihe von Flags bearbeitet werden.

  • Mithilfe der Quellcodegenerierung kann lesbarer und gut dokumentierter Code exportiert werden, wodurch sich Inspektion, Debugging, Profilerstellung etc. vereinfachen. Somit eignet sich die Export-Option für fortschrittliche, modellbasierte Anwendungen wie das schnelle Prototyping.
  • Die Option „Quellcodegenerierung“ enthält die Funktionen der Echtzeitsimulation (jedoch ohne die Inline-Integrationseinschränkung) sowie „Binary Model Export“, wobei die Modelle in Dymola oder Simulink konvertiert werden.
  • Die Optionen „Binary Model Export“ und „Quellcodegenerierung“ lassen nun den Export von Symboltabelleninformationen zu, z. B. Modellstruktur, Variablennamen, Typen und Einheiten in einer XML-Datei.

Dymola Laufzeit

 

Die Dymola-Laufzeitlizenzen sollen Anwendern ohne Export-Optionen auf andere Computer die Entwicklung von Modellen ermöglichen. Dymola Laufzeit lässt sich sowohl mit Dymola Simulator als auch mit Modellen nutzen, die mit der Simulink-Schnittstelle entwickelt wurden.