Dynamische Simulation von Systemen mit Mechatronic Systems Engineer

CATIA R2015x bietet eine Reihe von Verbesserungen für das System Engineering, den Produktentwicklungsprozess mit integrierter interdisziplinärer Modellierung, Simulation, Prüfung und Management. Dank der verbesserten Mechatronics Systems Engineer-Rolle können in 3D definierte kinematische Mechanismen als Inputs in ein Modelica-Systemmodell einfließen, um das dynamische Verhalten in einer einzelnen, integrierten Umgebung zu simulieren und analysieren. Ein einfaches Beispiel hierfür wäre die Modellierung und Analyse der anfänglichen Beschleunigung eines Mechanismus aus dem Stillstand nach dem Anlegen der Last. Darüber hinaus können Techniker nun vollständigere Modelle erzeugen und die physikalischen Verhaltenseigenschaften interdisziplinärer Systeme mit einer Kombination aus Hydraulik-, Elektronik-, Mechanik- und eingebetteter Software vergleichen (z. B. ein Kfz-Bremssystem).

Große Erweiterung von CATIA in AEC mit 3 neuen Rollen

R2015x weitet die CATIA-Abdeckung für Architektur, Engineering und Bauwesen aus. Es wurden drei neue Rollen hinzugefügt: Concept Structural Designer, Civil Engineer und Architectural Detail Designer. Mit Concept Structural Designer können Architekten, Statiker und Berater nun problemlos die allgemeine Anordnung der Gebäudestruktur aufbauen und verwalten, einschließlich Haupt- und Nebenträgern sowie Elementen des Fundaments. Civil Engineer ermöglicht die Entwicklung, Prüfung und Zusammenarbeit im Rahmen von Infrastrukturprojekten - beispielsweise werden die typischen Eigenschaften eines solchen Projekts, wie Maßstab und Terrain, mit einem umfassenden Satz Apps erfasst. Darüber hinaus können Bauingenieure das Infrastrukturdesign mithilfe eines realistischen 3D-Modells von Boden und Untergrund vorbereiten. Architectural Detail Designer ist eine Umgebung für die vernetzte Konstruktionsumgebung, in der Architekten, Planer, Berater und Gebäudeeigentümer zusammenarbeiten.

Visual Experience Designer ermöglicht eine höhere, fotorealistische Bildqualität und die Integration in kreative Vorlagen.

Visual Experience Designer ermöglicht die „Live“-Renderingdarstellung in Echtzeit, wodurch Designer direkt in einer hochrealistischen visuellen Umgebung arbeiten können. Das Rendering und die Erstellung kreativer Vorlagen von hochwertigen, fotorealistischen Bildern sind nun genauso einfach wie Fotografieren. Erstellung physisch korrekter Echtzeit-Visualisierungen auf Basis klassenbester Ray-Tracing- und globaler Beleuchtungstechnologien. Erzeugung hochwertiger Renderings und Animationen dank einer benutzerfreundlichen, intuitiven Anwendungs-Verwaltung. R2015x erweitert Visual Experience Designer durch Unterstützung der Nvidia VCA-Hardware, wodurch das interaktive Rendering optimiert wird. R2015x führt auch neue Funktionen für den kreativen, grafischen Workflow ein und unterstützt nun den Import von Adobe Illustrator SVG-Dateien und die komplexe Zuordnung von Kennzeichnungen und Texturen auf 3D-Objekten.

Mithilfe der neuen Composites Braiding Designer-Rolle wird der Geflechtprozess simuliert.

In CATIA Design/Engineering R2015x ermöglicht die Composites Braiding Designer-Rolle die Konstruktion von Verbundteilen durch die Simulation des Geflechtfertigungsprozesses – wobei eine Spinnmaschine Verbundfasern um einen Dorn legt und verflechtet. Diese Rolle bietet eine fortschrittliche Simulationsumgebung, in der die Designer die Faserwege auf komplexen Flächen vorhersagen und darstellen können. Zudem können die Maschinenparameter so optimiert werden, dass die Faserausrichtung den mechanischen Anforderungen entspricht. Die Lösung automatisiert die Generierung der korrekten Dornform ohne physisches Prototyping und erzeugt optimierte Produkte aus dem Geflechtfertigungsprozess.

Offenes System durch FMI-Unterstützung

Systems Engineers profitieren nun dank der Unterstützung des Functional Mockup Interface (FMI)-Standards von noch mehr Offenheit. FMI ist ein offener Standard für den Austausch von Systemmodellen für die gemeinsame Nutzung von Modellen und Co-Simulation. Nun können Modelica-Systemmodelle als Functional Mockup Units (FMU) für die Validierung in anderen Systemen aus CATIA exportiert werden, beispielsweise aus Hardware in the Loop (HIL)- oder Real Time Analysis (RTA)-Umgebungen. Und die FMUs können für Co-Simulation dieser Systemkomponenten in CATIA importiert werden.