Modellierungstools

Dymola unterstützt die Modellkalibrierung, die Konstruktionsoptimierung und das fortschrittliche Modellmanagement.

Modellierungstools

Vergleich gemessener und simulierter Beschleunigung nach der Justierung der Modellparameter.

Modellkalibierung

Ein Modelica-Modell zur Beschreibung eines physikalischen Systems enthält in der Regel eine Vielzahl von Parametern, die definiert werden müssen. Bestimmte Parameter sind schwer aus den Konstruktionsspezifikationen zu bestimmen bzw. zu messen, beispielsweise die Trägheit eines Teils, die Reibung oder Verlustparameter.

Die Modellkalibrierung (Parameterschätzung) ist jener Prozess, bei dem Messdaten eines tatsächlichen Geräts dazu herangezogen werden, Parameter abzustimmen, sodass die Simulationsergebnisse optimal mit den Messdaten übereinstimmen. Dymola justiert und simuliert die Einstellungsparameter, um zufriedenstellende Lösungen zu finden, die den Unterschied zwischen den Simulationsergebnissen und den Messungen verringern.

Konstruktionsoptimierung

Die Option Konstruktionsoptimierung wird eingesetzt, um die Parameter eines Geräts oder seines Controllers anzupassen und dadurch die Systemdynamik anhand verschiedenster Kriterien und Anwendungsfälle zu verbessern.

Ein Modelica-Modell enthält zahlreiche Parameter, die sich im Hinblick auf eine bessere Performance anpassen lassen, beispielsweise die Federkonstanten eines Fahrzeugs, das Übersetzungsverhältnis eines Getriebes oder die Parameter eines Controllers.

Die Konstruktionsoptimierung ist ein Ansatz, bei dem Parameter zur Verbesserung des Systemverhaltens justiert werden. Die Anpassungsparameter werden so berechnet, dass mathematische Kriterien, die die Verbesserung ausdrücken, auf ein Minimum reduziert werden. Der Wert dieser Kriterien wird in der Regel von den Simulationsergebnissen abgezogen, z.B. die Überschreitung oder die Anstiegszeit einer Reaktion, kann aber auch durch Frequenzgänge oder Eigenwert-Analysen abgeleitet werden.

Modellmanagement

Das Modellmanagement umfasst die Unterstützung der Verschlüsselung von Modellen, die Versionssteuerung durch Dymola (CVS und Subversion) sowie Erweiterungen für die Kontrolle, die Prüfung und den Vergleich von Modellen.

  • Regressionstests (Überprüfung der Simulationsergebnisse anhand vorhandener, guter Ergebnisse)
  • Abdeckung von Klassen und Bedingungen
  • Überprüfung der variablen Einheiten und des Stylings