Globales Konstruktionsmanagement

Collaborative Innovation

Collaborative Innovation bietet Konstruktionsteams eine skalierbare Online-Umgebung für die Prozessplanung in den Bereichen Produktkonstruktion, multiphysikalische Simulation und Fertigung bei maximaler Nachverfolgbarkeit und Flexibilität. Die Umgebung kann skaliert und somit in allen Unternehmen und den entsprechenden Lieferketten eingesetzt werden, sei es ein kleines Konstruktionsunternehmen oder ein global tätiger Konzern.

Datenblatt herunterladen

Beschreibung

Collaborative Innovation basiert auf einer gemeinsamen Architektur zur Datenverwaltung von Prozessen in den Bereichen Konstruktion/Entwicklung, Fertigung/Produktion und Simulation. Dank der Online-Umgebung können mittlere bis große Unternehmen innovative Produkte schneller auf dem Markt einführen. Ein wichtiger Punkt sind die Funktionen für Migration und Koexistenz, mit denen Legacy-Daten für neue Projekte genutzt werden können.

Die ausgeklügelte Technologie in Collaborative Innovation ermöglicht die Wiederverwendung von Konstruktionen durch den Zugriff auf eine Teilebibliothek und den Informationsaustausch mit Partnern. Benutzer von Collaborative Innovation können an vordefinierten Konstruktionsaufgaben arbeiten und eine Analyse der Konstruktionsauswirkungen durchführen, um potenzielle Alternativen oder Änderungen zu bewerten. Der Funktionsumfang kann anhand einer Reihe optionaler Lizenzen noch erweitert werden, um an konfigurierten Produkten zu arbeiten, Konstruktionsänderungen zu verwalten und nachzuverfolgen sowie vollständige digitale Überprüfungsprozesse und umfassende Konfliktanalysen durchzuführen.

In Verbindung mit CATIA® 3DEXPERIENCE® ist Collaborative Innovation die einzige Technologie auf dem Markt, die eine „datengesteuerte Konstruktion“ unterstützt:

Konstrukteure können ihre Konstruktionen auf der 3DEXPERIENCE Plattform direkt online erstellen und verwalten, statt lokal mit ausgecheckten und möglicherweise nicht mehr aktuellen Daten zu arbeiten.

· Konstrukteure haben die Fähigkeit, jederzeit und von überall auf virtuelle Echtzeitprototypen zuzugreifen, was zu erhöhter Produktivität und zur effektiven Nutzung globaler Konstruktionstalente führt, sodass innovative Produkte entwickelt werden können.

· Konstrukteuren wird eine verbesserte „gleichzeitige Konstruktion“ gestattet, da Teams eine Produktbaugruppe simultan entwickeln können. Ermöglicht wird dies durch die einzigartige Fähigkeit, Baugruppen in der „Datenbank“ und nicht in „Dateien“ zu verwalten, sodass die Zielkonstruktion schneller entwickelt und die Zyklusgesamtzeit verkürzt werden kann.

Wenn Collaborative Innovation um Configuration Management erweitert wird, ergeben sich bei der Verwaltung in CATIA 3DEXPERIENCE die folgenden Vorteile:

· Konstrukteure können alle Produktvarianten mit der Funktion zur „Konstruktion innerhalb eines konfigurierten Kontexts“ in einer einzigen konfigurierten Produktstruktur unter Berücksichtigung globaler Marktanforderungen definieren, sodass Unternehmen Produkte gleichzeitig einführen können.

· Konstrukteure können Teile aus betroffenen Varianten in Echtzeit über eine „Max Case“- oder „Overload“-Konstruktionssitzung abrufen. Auf diese Weise lässt sich die optimale Konstruktion erheblich schneller bestimmen. Dies fördert die Wiederverwendung von Konstruktionen und ermöglicht eine höhere Anzahl von Produktvarianten zu niedrigeren Kosten.

Collaborative Innovation ist nicht auf die Verwaltung von CATIA 3DEXPERIENCE beschränkt. Mit dieser Rolle lassen sich auch Inhalte verwalten, die mit MCAD-Anwendungen wie CATIA® V5, SolidWorks® V1, NX™, Creo, Pro/ENGINEER, AutoCAD, Solid Edge und Inventor sowie ECAD-Anwendungen aus Cadence® Allegro, Mentor Graphics und Zuken erstellt wurden. Connectors für CATIA V5 und SolidWorks sind in Collaborative Innovation enthalten. Weitere Connectors sind als Zusatzlizenzen erhältlich.

Unabhängig vom verwendeten CAD-Werkzeug sind die Konstruktionsdaten für alle Zusatzprozesse entweder direkt oder durch Synchronisierung mit der Konstruktionsstückliste verfügbar. Somit können die neuesten Konstruktionsstatusdaten im Rahmen von Prozessen wie Anforderungsverwaltung, Programm-Management, Beschaffung, Materialkonformität und Produktqualität überprüft werden.

Collaborative Innovation