3DEXPERIENCE Release 2016x

 

Maximale Flexibilität und optimierte Gesamtkosten

Am 4. Februar 2016 hat Dassault Systèmes die allgemeine Verfügbarkeit von 3DEXPERIENCE Release 2016x angekündigt.

Dieses Release erweitert das cloudbasierte Angebot von 3DS erheblich und bietet die größte Produktinnovationsplattform, die in der Cloud verfügbar ist. Dazu gehört auch ein spezielles Portfolio mit 15 Industry Solution Experiences und Hunderten von Rollen. So enthält das Cloud-Angebot jetzt mehr als 85 % des umfangreichen 3DS Konstruktions- und Engineering-Portfolios und dreimal mehr Simulationsrollen als im vorherigen Release.

Die Mobilität wurde ebenfalls erheblich verbessert. 38 Verwaltungs- und Entwicklungsanwendungen und die Analyse großer Simulationsdatensätze sind jetzt für mobile Geräte optimiert.

Geschäftsentscheidungen werden mit Release 2016x entscheidend vorangebracht. Das Release bietet Analysen, mit denen PLM-Daten überall offengelegt, gemessen und analysiert werden, z. B. für erweiterte Projekt-, Problem-, Änderungs- oder Qualitätsintelligenz. Mit einer speziellen Rolle „Part Reuse Analyst“ können sich Benutzer schneller für das richtige Teil entscheiden und es auffinden, und zwar unabhängig davon, ob sich die Informationen innerhalb oder außerhalb des Unternehmens befinden. Darüber hinaus bietet das Release einen verbesserten Einstiegspunkt zu Simulationen für alle Entscheidungsträger sowie Simulationsanalysen und Datenintelligenz für alle Beteiligten innerhalb des Unternehmens.

Das Release entwickelt das Konzept des virtuellen Zwillings in zahlreichen Branchen weiter. So bietet das Release für Verbrauchsgüter und den Einzelhandel ladenspezifische Planogramme. Für die Bereiche Life Sciences und Bio Intelligence sind Erweiterungen der virtuellen Modelle verfügbar, die die Grundlage für den „virtuellen Zwilling“ bilden. So ermöglicht beispielsweise die Rolle „Biologist“ F&E-Biologen die Konstruktion und Simulation biologischer Pfade. Darüber hinaus können virtuelle Experimente durchgeführt werden, um pathologische Störungen oder Wirkungen von Pharmaka zu imitieren.

Weitere Informationen zu den Verbesserungen: