Apr 23 2015

Dassault Systèmes übernimmt Modelon GmbH

Neuer Meilenstein auf dem Weg zu einsatzbereiten Mechatronik-Systemen

STUTTGART/VÉLIZY-VILLACOUBLAY, Frankreich — 23. April 2015 — Dassault Systèmes (Euronext Paris: #13065, DSY.PA), „The 3DEXPERIENCE Company“, weltweit führender Lösungsanbieter für 3D-Design, 3D Digital Mock-Up und Product Lifecycle Management (PLM), kündigt heute die Übernahme der Modelon GmbH an, einem Experten in der Systemmodellierung und -simulation, die strategisch wichtig für die Entwicklungen in der Branche Fahrzeugbau und Mobilität sind. Mit dieser Transaktion verstärkt Dassault Systèmes sein Portfolio an branchenführendem Content sowie Anwendungen und Services im Zeitalter der Erlebnisse.

Im Kontext „Internet der Dinge“ zeigen intelligente, vernetzte Objekte, wie etwa autonome Fahrsysteme, zunehmend ihr Potential, um den Lebensstil der Konsumenten grundlegend zu verändern. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass diese hoch komplexen und ineinandergreifenden Systeme nahtlos miteinander arbeiten. Man geht davon aus, dass bis 2030 die Elektronik bei den Fahrzeugentwicklungskosten 50 Prozent ausmachen wird und die Anzahl der Elektrofahrzeuge weltweit bis zum Jahr 2021 bei 12 Millionen liegt. Model-Based Systems Engineering spiegelt zukünftige Merkmale von realen Produkten und Erlebnissen bereits in der virtuellen Welt wider und ist damit ein maßgeblicher Erfolgsfaktor in deren Definition, Abbildung und Gestaltung.

Die proprietären, multi-physikalisch modularen und wiederverwendbaren Modelle und Applikationen der Modelon GmbH basieren auf der offenen Standard-Modellierungssprache Modelica und liefern der Industrie über das Digital Mock-Up hinaus ein funktionales Mock-Up des Systems. Dadurch gestalten sie das Engineering und die Erprobung vernetzter Fahrzeuge effizienter. Das Portfolio von Modelon bietet vom elektrischen Energiespeicher bis zur -verteilung ein schlüssiges Bild der Interaktion und Leistungsfähigkeit komplexer Produkte und deren Subsysteme während des Designprozesses sowie bei optimalem Systembetrieb. Dies beschleunigt die virtuelle Produktentwicklung und sichert die Relevanz und Qualität von Projekten im Bereich Fahrzeugbau und Mobilität.

Die Dymola-Technologie von Dassault Systèmes hat zusammen mit den Lösungen und der Unterstützung der Modelon GmbH bei Serviceprojekten mit hoher Wertschöpfung die Effizienz bei der Bereitstellung bahnbrechender Technologien für die nächste Generation von elektrifizierten und hybriden Fahrzeugen wie dem BMW i3 und i8 deutlich verbessert.

„Seit 2009 treibt unser in der Industrie bewährter Content die neuesten Fortschritte der Modelica-Tools und -Standards an und hat dadurch wichtige Meilensteine in der Industrie ermöglicht", so Johannes Gerl, CEO, Modelon GmbH. „Als Teil von Dassault Systèmes können wir die Reichweite und den Einfluss unserer Assets ausbauen, um die Entwicklung von elektrifizierten und ökologischen Produkten voranzubringen, die sinnbildlich für die Zukunft des erlebbaren Systems Engineering stehen."

„Wir heißen das Expertenteam der Modelon GmbH willkommen. Seine branchenerprobten Lösungen werden uns in unserem Bestreben helfen, die transformative Kraft von 3D-Welten zu demonstrieren“, sagt Bernard Charlès, President und CEO von Dassault Systèmes. „Mit unserer 3DEXPERIENCE Plattform und einem starken und wachsenden Ökosystem an Content-Partnern möchten wir den Erfolg der Modelon GmbH in anderen Branchen wie der Luft- und Raumfahrt, der Energie- und Prozesstechnik sowie dem Bauwesen replizieren."

Dassault Systèmes hat die Nutzung der Modellierungssprache Modelica für das komplexe Systems Engineering im Kern seiner bekannten Marke CATIA lange unterstützt. Die Übernahme der Modelon GmbH ist ein weiterer Schritt des Unternehmens, sein Engagement bei der Entwicklung intelligenter Produkte im Zeitalter der Erlebnisse zu unterstreichen, und folgt auf die Akquisitionen von Geensoft, einem Anbieter von Entwicklungslösungen für Embedded-Systeme, im Jahr 2010 und Dynasim, Hersteller von Modelica-basierten Modellierungs- und Simulationslösungen, im Jahr 2006.