Mai 22 2006

Boeing's PLM-Lösung von Dassault Systèmes wegweisend in der Luftfahrt

Global Collaborative Environment für den 787 Dreamliner mit V5 PLM (CATIA, ENOVIA und DELMIA)

Paris, Stuttgart, 23. Mai 2006 - Dassault Systèmes (Nasdaq: DASTY; Euronext Paris: #13065, DSY.PA), Weltmarktführer für 3D- und Product-Lifecycle-Management-Lösungen (PLM), spielt eine Schlüsselrolle bei der Zusammenarbeit von Boeing mit seinen weltweiten Partnern. Das 787 Dreamliner Team, das mit Boeing's Global Collaborative Environment (GCE) arbeitet, konnte den Entwicklungsaufwand für das neue Passagierflugzeug um 25 Prozent reduzieren. GCE wurde vor zwei Jahren mit der umfassenden Einführung der Dassault Systèmes Lösung ENOVIA implementiert. Die kontinuierlich weiterentwickelte Lösung ermöglichte die Einhaltung der Ziele in dem anspruchsvollen 787 Programm.

Die 787 gilt momentan als das weltweite Vorzeigeobjekt der Branche. Das gesamte 787 Team, inklusive Sub-Lieferanten, umfasst Unternehmen aus rund 24 Ländern und 135 Partner-Standorten auf der ganzen Welt. Mit Hilfe des Global Collaboration Environment und der Dassault Systèmes Produktentwicklungswerkzeuge kann die Entwicklung der 787 gleichzeitig an den verschiedenen Standorten betrieben werden. Angesichts der Größe des Projektes sowie des Umfangs der auszutauschenden Daten wird deutlich, dass die großen Herausforderungen hinsichtlich Leistungsfähigkeit und Skalierbarkeit durch den Einsatz der DS V5 Architektur und des GCE Programms gemeistert werden können.

Um ein innovatives, aus Verbundwerkstoffen bestehendes Flugzeug effizient entwickeln und fertigen zu können, bedurfte es der Entwicklung neuer, moderner PLM-Technologien. Die zusätzliche Einführung der digitalen Fertigung und Wartung mit DELMIA Technologie als Teil des 787 GCE ist ein wichtiger Durchbruch in der Flugzeugindustrie.

"Wir haben uns mit dem 787 Dreamliner ehrgeizige Ziele gesetzt, sowohl was die Technologie als auch was die Integration angeht. Die Lösungen von Dassault Systèmes ermöglichen es uns, gemeinsam mit unseren Partnern den Lebenszyklus eines Flugzeugs auf einer weltweit identischen Basis zu entwickeln, virtuell zu fertigen und zu simulieren", so Mike Bair, Vice-President und General Manager, 787 Program, Boeing Commercial Aircraft. "Die Boeing Collaboration Environment ist ein entscheidender Baustein im Zuge des eindrucksvollen Fortschritts, den unser Team in den letzten 24 Monaten gemacht hat."

GCE ist ein gutes Beispiel für den Mehrwert einer groß angelegten Zusammenarbeit im Produktdesign, der Prozessentwicklung und der Ressourcensimulation. Darüber hinaus zeigt sich, welche Geschwindigkeit und Innovationsfähigkeit ein Unternehmen erreichen kann, das eine umfassende PLM-Umgebung wie V5 von Dassault Systèmes einsetzt.

"Vor zwei Jahren haben wir uns auf den Weg gemacht, gemeinsam mit Boeing den Durchbruch im virtuellen Product Lifecycle Management für das Global Collaborative Environment (GCE) zu schaffen. Die jetzige Vollendung des Projekts durch das 787 Team ist ein eindrucksvoller Beweis dafür, dass wir unser Ziel erreicht haben", erklärte Martin Grunau, Director Channel Development der Dassault Systèmes AG in Deutschland. "Das 787 Programm zeigt, wie wichtig unternehmensübergreifende Zusammenarbeit ist und welchen Wettbewerbsvorteil sie mit sich bringt."

"Das 787 Projekt beinhaltet zahlreiche technologische Innovationen und bedeutet einen großen Fortschritt in der Entwicklung von Flugzeugen", sagte Bair. "Die Lösung von Dassault Systèmes hilft uns nicht nur dabei, die technologischen Fortschritte bis an die Grenzen des Möglichen voranzutreiben, sondern erlaubt uns, Wissen, das wir uns während der Entwicklung aneignen, nutzbar zu machen. Wenn Teams in einer gemeinsamen Umgebung zusammenarbeiten, steigt die Effizienz der Zusammenarbeit auf ein neues Niveau", so Michel Tellier, Vice-President, Industry Solutions, Americas, Dassault Systèmes.

 

###