Management der Produktentwicklung

Die Lösung Management der Produktentwicklung von Dassault Systèmes wurde speziell dafür konzipiert, Unternehmen bei der Bewältigung der Produktentwicklung und der damit verbundenen Koordinationsaufgaben zu unterstützen.

In der Konsumgüterbranche kann mangelnde Koordination zwischen den verschiedenen Konstruktionsabteilungen im Zuge der Produktentwicklung zu Konstruktionsabweichungen, Verzögerungen und Qualitätseinbußen führen. Eine frühzeitige, effiziente Zusammenarbeit zwischen Designern und Entwicklern ist von kritischer Bedeutung, um eine reibungslose Integration aller Produktinhalte zu gewährleisten. Die Koordination der Produktentwicklung in geografisch entfernten Teams ist eine gewaltige Herausforderung, da der Druck steigt, immer komplexere Konstruktionsanforderungen zu erfüllen.   Die ständigen Konstruktionsänderungen – speziell bei multiplen Konfigurationen  – machen die Aktualisierung und Synchronisation von Stücklisten (BOMs) und anderer Produktdaten im erweiterten Unternehmensumfeld und über den Produktlebenszyklus schwierig.


 
Die Lösung Management der Produktentwicklung von Dassault Systèmes wurde speziell dafür konzipiert, Unternehmen bei der Bewältigung der Produktentwicklung und der damit verbundenen Koordinationsaufgaben zu unterstützen. Diese Aufgaben beginnen mit der frühzeitigen Projektspezifikation und umfassen die ursprüngliche Fertigungsplanung. Die PLM-Lösung von Dassault Systèmes bietet eine zentrale Datenbank für sämtliche Daten von der Produktspezifikation bis hin zu den Fertigungsanforderungen, so dass alle Beteiligten einen gesicherten Echtzeit-Datenzugriff haben. Produktdaten – Konstruktion, Mechanik, Elektrik – mit oft unterschiedlichen Lebenszyklen werden innerhalb einer einheitlichen Produktdefinition und eines digitalen Modells erfasst, damit Entwicklungsingenieure vom Projektbeginn an einen ganzheitlichen Ansatz bei der Produktentwicklung verfolgen können. 

Mit Hilfe des Konfigurationsmanagements von Dassault Systèmes PLM, das auf intensiver Forschung und Entwicklung in verschiedenen, komplexen Sparten der Fertigungsindustrie basiert, können Anbieter von Konsumgütern verschiedene Entwurfsvarianten problemlos verwalten oder Entwürfe aus anderen Projekten wiederverwenden. In Verbindung mit Workflow und gemeinsamen Katalogen können Änderungen schnell an alle Betroffenen kommuniziert werden. Im Gegensatz zu herkömmlichen PDM-Systemen können laufende Produktstrukturen, digitale Modelle und Konstruktionsstücklisten dem Produktionsplaner noch vor der Fertigstellung des Entwurfs zur Verfügung gestellt werden, um einen frühzeitigen Einblick in die laufende Produktentwicklung zu ermöglichen und der Fertigungsplanung eine Nasenlänge Vorsprung zu geben.


 
Der Produktentwicklungsprozess muss Teams verschiedenster Unternehmen einbinden. Meist müssen dabei unterschiedliche Konstruktionsanwendungen berücksichtigt werden. In Kombination mit der Lösung Entwurfsgestaltung und kreative Produktentwicklung, die einen Multi-CAD-Ansatz unterstützt, kann Ihr erweitertes Team Daten uneingeschränkt prüfen und austauschen und gleichzeitig Änderungen und Konfigurationen in unterschiedlichen CAD-Systemen verfolgen. Diese Funktionen stehen für eine breite Palette von CAD- und Design-Systemen zur Verfügung, darunter CATIA, Solidworks, PTC, UGS, Autodesk und Adobe Illustrator.

Stärken und Vorteile:

  • Entwicklungs- und Fertigungsstücklisten- (BOM) Management
  • Produkt- / Materialmuster-Genehmigungen
  • Stücklisten (BOM) Änderungsverlauf / Ansicht und Mark-up
  • Material-Farbgenehmigung
  • Bild- / Grafiklizenzen
  • Saisonale Bibliothekenversion
  • Validierung von Größenregeln und Passformen

Die ENOVIA-Lösung ist ein Werkzeug, mit dem es Ihrer Kreativität überlassen bleibt, was Sie damit tun. Uns ist noch keine Situation untergekommen, in der wir nicht mit der [ENOVIA]-Technologie eine Lösung finden konnten.

Kevin Clayton Manager Produktentwicklungssysteme, Trek Bike