Perfekte Spezifikationen

Spezifikationen im gesamten Lebenszyklus vom Konzept bis zur Produktion verwalten

Heutzutage sind Verpackungsspezifikationen über mehrere Systeme verstreut, was eine angemessene Verwaltung, Überprüfung und Kontrolle verhindert. Das führt zu höheren Kosten und erhöht die Gefahr von Rückrufen infolge unzureichender Materialkontrolle im gesamten Unternehmen.

Perfect Package ermöglicht Unternehmen das Definieren und Verwalten jeder Art von Produktspezifikation einschließlich, aber nicht beschränkt auf Rezeptierungen, Rohstoffe, Verpackungskomponenten und Arbeitsanweisungen. Es bietet eine zentralisierte Methode für die Erstellung, Genehmigung, Verwaltung und Wiederverwendung von Verpackungsspezifikationen. Es ermöglicht Unternehmen der Verwendung strukturierter Spezifikationen für die Erstellung und Verwaltung mehrstufiger Stücklisten, für die Durchführung verwendungsortbezogener Analysen und die Erkennung von Einsparungsmöglichkeiten beim Verpackungsmaterial.

Perfect Package lässt sich leicht in unternehmensexterne Systeme wie z. B. ERP und CAD integrieren, um Produkte schneller auf dem Markt einführen, die Designeffizienz zu steigern und die Kosten für die Einführung neuer Produkte zu senken.

Perfect Package sorgt dafür, dass im gesamten erweiterten Unternehmen eine zentrale Informationsquelle für Produktdaten verfügbar ist. Dadurch können Unternehmen Produkte schneller auf den Markt bringen und gleichzeitig durch die maximale Wiederverwendung von Informationen die Kosten senken.

Wichtige Funktionen und Vorteile

  • Deutliche Senkung der Rohstoffkosten durch die formale Kontrolle von Änderungen der Produktspezifikationen mit dem Ziel der vermehrten Wiederverwendung und Standardisierung von Rohstoffen und Lieferanten
  • Erhöhung der Mitarbeiterproduktivität, indem die Produktdefinition standardisiert wird, mehreren Mitarbeitern die Arbeit an derselben Spezifikation ermöglicht wird und standardmäßige Überprüfungs- und Genehmigungsprozesse unternehmensweit implementiert werden
  • Verringerung rechtlicher Haftungsfälle durch die Verwaltung von Materialien zur Vermeidung von Produktrückrufen und Verstößen gegen Vorschriften
  • Verbesserung der unternehmensweiten Zusammenarbeit durch einen digitalen Arbeitsbereich, der die Kooperation mit Kollegen innerhalb von Communitys und den sicheren Austausch von Informationen und Inhalten fördert
  • Ganzheitliche Umsetzung von Änderungsaufträgen mit verwendungsortbasierter Analyse
  • Abgleich von CAD und Stückliste mit datengesteuerten Prozessen 

Vereinfachung von Produktprototypen: Heutzutage können wir mittels ENOVIA mit weniger als 70 Vorlagen mehr als 5.000 Arten von Verpackungsmaterial verwalten. Dies ermöglicht beträchtliche Einsparungen beim Verwaltungsaufwand und der Harmonisierung für sämtliche Unternehmensabteilungen.

Marco Rossi Manager für den IT-Geschäftsprozess-Support, Barilla