Veranschlagung von Aufträgen

Da ein Großteil der Produktkosten in der Entwurfsphase eines neuen Produkts festgelegt wird, hat diese Phase einen entscheidenden Einfluss auf die Gesamtrentabilität des Produkts. Produktmanager müssen in der Lage sein, durch die schnelle Erfassung der Anforderungen und die Bestimmung der besten Strategie für die Produktentwicklung eine höhere Reaktivität und Präzision bei Ausschreibungen zu erzielen.
 
Dassault Systèmes liefert verschiedene Anwendungen und Toolsets für die Veranschlagung von Aufträgen im Maschinen- und Anlagenbau und versetzt Anwender verschiedenster Bereiche wie Marktforschung, Konstruktion, Fertigung sowie wichtige Lieferanten in die Lage, bei der Definition eines neuen Produkts zusammenzuarbeiten. Diese spartenübergreifende Umgebung bietet in einem Frühstadium des Entwicklungszyklus einen Überblick über das Endprodukt und ermöglicht die Verknüpfung der Produktentwicklung mit Marktprognosen, Technologie-Roadmaps und Kundenanforderungen. Außerdem kann das Produktentwicklungsteam durch Vorlagen mit spezifischen Funktionen Entwurfsprojekte verwalten. Das Projekt lässt sich anschließend im Rahmen eines kompletten Entwicklungsprogramms in einen detaillierten Konstruktionsplan konvertieren, der Programmressourcen, eine Kostenkalkulation sowie die Analyse der Gewinnspannen enthält, so bald die Kunden die von ihnen gewünschten Produkteigenschaften aus dem Produktkatalog ausgewählt haben. Mit Hilfe des Vertriebskonfigurators kann der Vertriebsvertreter gemeinsam mit dem Kunden den Produktinhalt definieren.
 
Unsere zuverlässigen Anforderungsmanagement-Funktionen ermöglichen die Zusammenarbeit zwischen Produktmanagern und Technikern und stellen ein Sprachrohr für Kundenwünsche dar. Gleichzeitig wird die Übereinstimmung mit internen und externen Vorschriften sichergestellt. Auf der Basis der Liste der gewünschten Anforderungen können die Entwickler noch vor der Verfügbarkeit der eigentlichen technischen Lösung eine vorläufige Liste möglicher Funktionen erstellen, die den Kundenwünschen über die Produkteigenschaften entspricht. Jeder vorgeschlagenen Funktion werden die gewünschten Anforderungen zugewiesen und anschließend spezifischen Produktprüfungen unterworfen. Damit sind Systementwickler sowie Forschung & Entwicklung in der Lage, die Produktarchitektur ohne physikalisch vorhandene Teile zu definieren. Das Ergebnis wird als generische Stückliste bezeichnet.
 
In dieser kritischen Phase hilft unsere Lösung den Konstrukteuren dabei, mehr Entwurfsvarianten zu erstellen und zu verwalten, da Entwürfe aus früheren Projekten, Wissensdatenbanken und Wettbewerbsstudien genutzt und wiederverwendet werden können. Durch die beschleunigte Modellierung des Erstentwurfs bietet diese Lösung die Möglichkeit, die Projektanforderungen und -kosten noch im Zuge der Ausschreibung präzise zu bestimmen. Ein maßgeschneidertes Angebot kann zusammen mit dem veranschlagten Preis und der voraussichtlichen Auslieferungsplanung schneller erstellt werden. So können sich sämtliche Beteiligten auf die Zufriedenstellung der Kunden konzentrieren und behalten gleichzeitig Kosten, Qualität und Lieferzeit im Griff. Mit dieser Lösung fällt die Kluft zwischen dem Produkt und den Kundenwünschen weg, da die Rückverfolgbarkeit von der Anforderung über die Entwicklung bis hin zur Auslieferung erhalten bleibt.

Die Lösung für die Veranschlagung von Aufträgen umfasst:

  • Anforderungsmanagement
  • Vertriebskonfiguration
  • Opportunity Management
  • Preisveranschlagung
  • Auftrags- und Lieferplanung
  • Produktarchitektur
  • Auftragskonformes (vorläufiges) Stücklistenmanagement

Mit CATIA und ENOVIA steht uns mehr als nur ein Konstruktionswerkzeug zur Verfügung. Wir haben ein einzigartiges, komplett integriertes Produktionssystem, das den Schwerpunkt für das gesamte Unternehmen auf die Entwicklung und das Marketing eines Produkts setzt.

Jean-Louis Dumas Vice-President, N Schlumberger