Spartenübergreifende Produktentwicklung

Da immer mehr Innovation im Konstruktionsprozess beim Zulieferer stattfindet, ist die Produktentwicklung stark von spartenübergreifender Zusammenarbeit geprägt. Die Koordination der Entwicklungstätigkeit mit den weltweiten Zulieferern ist eine gewaltige Herausforderung, da der Druck steigt, immer komplexere Konstruktionsanforderungen zu erfüllen. Die ständigen Konstruktionsänderungen – speziell bei multiplen Konfigurationen  – machen die Aktualisierung und Synchronisation von Stücklisten (BOMs) und anderer Produktdaten im erweiterten Unternehmensumfeld und über den Produktlebenszyklus schwierig.
 
Maschinen- und Anlagenbauer und ihre Lieferanten wenden sich zunehmend an Dassault Systèmes, um die damit verbundenen Konstruktions- und Koordinationsaufgaben zu bewältigen. Diese Aufgaben beginnen mit der frühzeitigen Projektspezifikation und umfassen die ursprüngliche Fertigungsplanung. Die Lösung von Dassault Systèmes für spartenübergreifende Produktentwicklung im Maschinen- und Anlagenbau unterstützt Unternehmen dabei, Hindernisse in der Prozess- und Datenkommunikation zwischen mechanischer, System- und Softwareentwicklung innerhalb des Unternehmens und mit den Lieferanten auszuräumen. Dadurch entsteht eine Plattform für die virtuelle Produktentwicklung, die dazu beiträgt, die Herausforderung der standortübergreifenden Konstruktion und Entwicklung zu bewältigen.
 
Mit Hilfe unseres fortschrittlichen Konfigurationsmanagements, das auf intensiver Forschung und Entwicklung in verschiedenen, komplexen Sparten der Fertigungsindustrie basiert, können Maschinen- und Anlagenbauer verschiedene Entwurfsvarianten problemlos verwalten oder Entwürfe aus früheren Projekten wiederverwenden. In Verbindung mit Workflow und gemeinsamen Katalogen können Änderungen schnell an alle von der Produktentwicklung Betroffenen kommuniziert werden.
 
Wir bieten den Kunden verschiedene Möglichkeiten für die weltweite Zusammenarbeit in der Entwicklung: Sie können zentrale oder verteilte Datenbanken verwenden und in Echtzeit oder im asynchronen Modus arbeiten. Und wie in allen heterogenen Unternehmen besteht meist die Notwendigkeit, verschiedene CAx-Systeme einzubinden. Unsere Lösungen unterstützen multiple CAx-Systeme, damit alle Beteiligten in unterschiedlichen CAx-Systemen uneingeschränkt Daten prüfen und austauschen sowie Änderungen und Konfigurationen verfolgen können. Da immer mehr Komponentenentwürfe heute von Lieferanten bereitgestellt werden, bieten wir verschiedene Werkzeuge für die Zusammenarbeit von Herstellern und Lieferanten, mit denen beide Seiten während des Entwicklungszyklusses parallel arbeiten können. Um eine erhöhte Flexibilität zu erzielen, können grundlegende Änderungen auch noch zu einem späten Zeitpunkt des Entwicklungsprozesses vorgenommen werden, ohne die Herstellbarkeit oder Produktionsplanung zu beeinträchtigen.

 

Die Lösung Spartenübergreifende Produktentwicklung umfasst:

  • Projektmanagement in der Produktentwicklung
  • Spartenübergreifendes Stücklistenmanagement
  • Management und Impaktananlyse von Konstruktionsänderungen 
  • Produktstruktur und Arbeitsteilung
  • Komponentenklassifizierung/Katalogmanagement
  • Prüfung digitaler Modelle und Produktinterferenz-Management
  • Dokumentation von Entwicklungsstandards und Versionsmanagement
  • Zusammenarbeit in der Konstruktion mit multiplen CAD-Umgebungen
  • Unterstützung dezentraler Standorte und der Zusammenarbeit mit Zulieferern
  • Wissensvorlagen und Wiederverwendung

Durch CATIA für die Produktkonstruktion in 3D und ENOVIA für die parallele Entwicklung sehen wir bereits jetzt verblüffende Ergebnisse in unserem gesamten spartenübergreifenden Konstruktionsprozess.

Hak-Seong Uhm Principal Researcher Construction Equipment Business Group, Doosan Infracore