Systementwicklung in der Luft- und Raumfahrt

Systementwicklung ist seit jeher ein integraler Bestandteil umfassender Integrationserfolge bei Entwicklungsprogrammen der Luft- und Raumfahrt. Heute ist dieser Aspekt wichtiger denn je, da moderne Flugzeuge weitgehend auf softwareintensiven Systemen basieren, die ihre Produktperformance optimieren sollen. Auftragskritische Funktionalitäten eines Flugzeugs, darunter Leistung, Betriebsstart und Navigation, werden ebenfalls von softwareintensiven Systemen getragen. Deshalb wurde der Umfang der Systementwicklung in der Luft- und Raumfahrt über die Konstruktionssynthese hinaus auf Qualitäts- und Zuverlässigkeitsanalysen sowie integriertes Softwaremanagement ausgeweitet. Da Produktentwicklungsprojekte für softwareintensive Produkte oft den finanziellen und zeitlichen Rahmen sprengen, müssen Systeme in der Luft- und Raumfahrt bereits zu einem frühen Zeitpunkt des Entwicklungsprozesses konzipiert und optimiert werden, wenn ein Großteil der Produktkosten festgelegt wird.

Die Dassault Systèmes-Lösung Systementwicklung in der Luft- und Raumfahrt stellt Anbietern in diesem Sektor verschiedene Niveaus des Systemengineering mit unterschiedlichen Funktionalitäten zur Verfügung. Den Kern der Lösung bildet die RFLP (Requirement, Functional, Logical, Physical)-Infrastruktur, die eine durchgängige Verfolgbarkeit von den ursprünglichen Anforderungen bis hin zum Endprodukt bietet. Zu den Kapazitäten der Lösung zählen die Erfassung von Anforderungen, die Definition funktionaler und logischer Architekturen, die Systemanalyse mit Hilfe verschiedener Methoden wie IVVQ (Integration Validation Verification Qualification) und die Modellierung des Produktverhaltens (bzw. Sicherheitsanalyse). Zu Planungszwecken lassen sich die Anforderungen aufspalten und verschiedenen Funktionen der Produktarchitektur zuordnen. Anwender können problemlos bestimmten physischen Einheiten funktionale Elemente zuweisen, optionale Subsysteme definieren, die Einsatzbedingungen sowie Prüfkonzepte festlegen.

Das PLM-System von Dassault Systèmes bietet die Möglichkeit, sämtliche Entwicklungsaktivitäten durch eine gemeinsame Produktdefinition zu zentralisieren, so dass verschiedene Disziplinen auf einer gemeinsamen, die Zusammenarbeit und Innovation fördernden Plattform vereint werden. Das bringt viele Vorteile, darunter die spartenübergreifende Modellierung, Optimierung und Analyse des Systems sowie das Konfigurationsmanagement auf Systemebene.

Durch die Nutzung eines ganzheitlichen Ansatzes der Systementwicklung und die Integration sämtlicher Entwicklungsdisziplinen – von der Mechanik über Hydraulik und Klimaanlage bis hin zur Software – können Anbieter der Luft- und Raumfahrt die Produktqualität und Performance entscheidend verbessern und gleichzeitig ihre Kosten senken. Kunden von Dassault Systèmes stellten fest, das sich ihre Effizienz in der Zusammenarbeit um bis zu 50 % verbesserte und sich das Risiko in der Programmspezifikation um 50 % verringerte. Gleichzeitig beschleunigte sich die Investitionsrendite auf unter ein Jahr, und es konnten Kosteneinsparungen in Millionen Dollar Höhe erzielt werden.

Die Systementwicklungslösung für die Luft- und Raumfahrt umfasst:

  • Anforderungsmanagement
  • Funktionale Analyse
  • Logische Systemauslegung
  • IVVQ (Integration Validation Verification Qualification)
  • Funktionsstörungs- und Zuverlässigkeitsanalyse

Mit ENOVIA steht allen 150 Beteiligten eine einzige, strukturierte Ansicht des Produkts und der Prozesse zur Verfügung. Dadurch wird eine Synergie geschaffen, ein Zusammengehörigkeitsgefühl.

François Chivot Leiter Methoden und Werkzeuge, Systementwicklung Dassault Aviation