Fertigung und Produktion

Konzeption und Implementierung eines geeigneten Fertigungsplans

In einer zeit- und kostensensiblen Branche kommt es besonders auf eine gute Produktionsplanung an, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Eine solche Produktionsplanung unterliegt zahlreichen Aspekten, die genauestens koordiniert und ausgeführt werden müssen, damit Produkte termingerecht und zu den geplanten Kosten erfolgreich auf den Markt gebracht werden können. Die voneinander abhängigen Tätigkeiten in der Fertigung und in der Logistikkette bedürfen einer sorgfältigen Planung, damit eine sichere, schnelle und unter dem Strich optimale Abfolge gewährleistet ist.
 
Medizintechnikhersteller und insbesondere die Hersteller komplexer Produkte können sich auf die voll integrierte PLM-Umgebung von Dassault Systèmes stützen. Nach dem Konzept „Design-for-Manufacturing“ werden dabei die Konstruktions- und Fertigungsprozesse parallel zueinander und unter bestmöglicher Ausnutzung vorhandener Ressourcen optimiert.

Die webbasierte Oberfläche von DS zur Erstellung, Freigabe und Wartung mechanischer Stücklisten ist intuitiv und benutzerfreundlich. Die einheitliche Plattform unterstützt die parallele Entwicklung für Konstruktion und Fertigung. Mit jeder Freigabe einer technischen Änderungsanweisung wird diese Änderungsanweisung an jedes betroffene Werk weitergeleitet. Dies trägt dazu bei, Fehler in der Fertigung zu vermeiden. Spezielle Funktionen ermöglichen eine schnelle Beurteilung alternativer Produktionsprozesse, damit Planungsänderungen möglichst reibungslos und effizient umgesetzt werden. OEMs und ihre Fertigungspartner sind damit in der Lage, Änderungen jederzeit nachzuverfolgen, Teile zu identifizieren, die von Konstruktionsänderungen betroffen sein könnten, und die Auswirkungen von Produktionsänderungen zu untersuchen. Diese integrierte PLM-Umgebung stellt den Beteiligten die Informationen zur Verfügung, die sie benötigen, um die Folgen einer Änderung zeit- und kostenmäßig zu beziffern.
 
Bereits frühzeitig im Konstruktionszyklus lässt sich die digitale Fertigung einschließlich Planung, Terminierung, Ablauf, Programmsimulation sowie Fertigungssimulation definieren, um Verzögerungen in der Fertigung zu umgehen, die typischerweise dann auftreten, wenn die Systeme und Geräte produziert oder installiert werden sollen. Durch Simulation der Ressourcen (Roboter, Menschen) und der Produktionsprozesse können Fertigungsunternehmen mehrere Produktionssysteme und Prozessentwürfe bewerten, bevor sie in einen einzelnen Prototyp investieren. Das ermöglicht die Umsetzung des DABA-Konzepts (Design Anywhere/Build Anywhere) in Verbindung mit hoher Flexibilität und spürbaren Einsparungen. Damit wird es möglich, die Produktion ohne großen Aufwand zwischen einzelnen Werken zu verlagern, um Kapazitäten optimal zu nutzen. Zum Abschluss der Fertigungsplanung werden den Mitarbeitern detaillierte und verständliche Arbeitsanweisungen übergeben. Diese Arbeitsanweisungen beinhalten eine 3D-Darstellung der Arbeitsschritte und tragen so dazu bei, Fehler zu vermeiden und den Schulungsaufwand zu verringern.

Die Merkmale der DS-Lösung für die Fertigung und Produktion medizinischer Geräte im Überblick:

  • Planung der Fertigungsprozesse
  • Planung der Fertigungsressourcen
  • Konstruktion der Fertigungsressourcen
  • Programmierung der Fertigungsressourcen
  • Produktionsstatuskontrolle

Seit wir mit PLM von Dassault Systèmes arbeiten, gehören Engpässe in der Produktionskapazität der Vergangenheit an.

Wes Snyder Engineering Manager, A-dec