Entwurfskontrolle

Die Lösungen von Dassault Systems (DS) für die Entwurfskontrolle sind darauf ausgelegt, die besonderen Anforderungen zu erfüllen, die Verantwortliche aus Produktentwicklung und Qualitätsanalyse stellen. Medizintechnikhersteller sind damit in der Lage, die Definition und Validierung von Systemen in die Produktentiwcklung zu integrieren und gleichzeitig die Konformität mit internen und externen Anforderungen sicherzustellen. Die Lösungen von Dassault Systèmes ermöglichen die Ausrichtung der Entwicklungsprozesse auf eine einheitliche Produktdefinition, wodurch die verschiedenen Fachrichtungen auf einer gemeinsamen Plattform zusammengeführt werden, die die Zusammenarbeit und Innovation fördert. Da über 80 % der Produktkosten bereits bei der Definition der Produktanforderungen entschieden wird, ist die Optimierung der Systemfunktionen zu einem möglichst frühen Zeitpunkt innerhalb des Entwicklungsprozesses wichtig, um einen Wettbewerbsvorteil zu erzielen.  Dank der Lösung von DS werden aus bisher kostspieligen und zeitaufwendigen Tätigkeiten effiziente Prozesse eines hochwertigen Produktentwicklungszyklus, der die hohen Anforderungen der Kunden erfüllt.

 
Ein weiterer wichtiger Aspekt der Entwurfskontrolle ist die Konformität mit zahlreichen komplexen Vorschriften für Materialien oder chemische Stoffe, die weltweit in zunehmendem Maße erlassen werden. Zwar sind medizinische Geräte zur Zeit noch von der EU-Richtlinie zur Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten (RoHS) ausgenommen, aber diese Ausnahme soll spätestens 2012 aufgehoben werden. Mit dem wachsenden Umwelt- und Gesundheitsbewusstsein in der Gesellschaft wächst auch der politische Druck auf die Hersteller, ökologisch verträgliche Konstruktionsverfahren einzuführen. Dabei geht es um die Integration von Umweltüberlegungen in die Entwicklung, Wartung und Entsorgung von Produkten. Mit der Lösung von DS sind Unternehmen in der Lage, Compliance-Funktionen fest in die Produktentwicklung zu integrieren. So kann ein Produktentwicklungsteam Informationen zu den verwendeten Werkstoffen frühzeitig in jeder Konstruktionsansicht und im gesamten Produktentwicklungszyklus überprüfen. Berichte lassen sich zu allen denkbaren Bereichen erstellen: zur Compliance von Fertigungsäquivalenten, zur Auflistung der recyclebaren Inhalte oder zur Bewertung der bestgeeigneten Fertigungsstandorte. Auch die Komponentenzulieferer können in den Bewertungsprozess zur Material-Compliance einbezogen werden, um sicherzustellen, dass die Komponentenbibliothek alle aktuellen Materialzusammensetzungen und RoHS-Zertifizierungen enthält. 
 
Das Programmpaket Abaqus Unified FEA von SIMULIA, einer Marke von DS, spielt eine wichtige Rolle in der Produktentwicklung für medizinische Geräte. Abaqus Unified FEA wird erfolgreich zur Simulation von Implantaten genutzt, beispielsweise Stents, künstlichen Herzklappen und Dentalimplantaten, oder für orthopädische Implantate, wie künstliche Knie und Hüften, zur Simulation unfallbedingter Hirnverletzungen, der Fußmechanik sowie für tragbare Geräte zur Blutüberwachung und andere Anwendungen. Die Ergebnisse von Abaqus werden bereits für den PMA-Prozess (Überprüfungsprozess der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA), zur Erstellung der 510K-Dokumentation für die FDA sowie für die CE-Kennzeichnung in Europa eingesetzt. Um die Anforderungen der Industrie an eine realistischere Simulation bei der Entwicklung medizinischer Geräte, Implantate und Operationsverfahren zu erfüllen, konzentriert sich SIMULIA auf die Entwicklung neuer Funktionen und Verbesserungen innerhalb der Produktfamilie.  Mit der kürzlich erfolgten Übernahme von Engineous Software bietet DS zudem eine neue Erweiterung für Abaqus für die Design-Optimierung an. Mit Isight for Abaqus können Benutzer Tausende von Konstruktionsvarianten untersuchen, die gleichzeitig auf Mehrprozessormaschinen berechnet werden können und dazu dienen, die simulationsgestützte Konstruktion zu optimieren. Weitere Informationen über die Simulationslösungen für Life Sciences von DS finden Sie unter SIMULIA for Life Sciences.

Die Merkmale der DS-Lösung für die Entwurfskontrolle im Überblick:

Dank der realistischen Simulation mit SIMULIA konnten wir die Leistung unserer Produkte verbessern und die Entwicklungszeiten verkürzen. Außerdem kommen wir jetzt mit weniger physischen Prototypen aus.

Morten Birkmose Søndergaard Senior Acoustic Engineer, GN ReSound