Designed to Cure

Verkürzung der Markteinführungszeit für neue Therapeutika mit virtuellem Design

Offene wissenschaftliche Innovation

Integration von Daten und Technologien zur Optimierung der kollaborativen, fachgebietsübergreifenden Erforschung von Therapeutika

Die Erforschung von Medikamenten dauert immer länger und wird immer kostspieliger. Mit Präzisionsmedizin wird der Schwerpunkt von Erfolgsprodukten hin zu speziellen Therapien für kleinere Zielgruppen verlagert, wodurch sich das Marktpotential für jedes Medikament verringern kann. Dies setzt Pharmazieunternehmen zusätzlich unter Druck, Erfolge zu erzielen und gleichzeitig die Kosten und die Markteinführungszeit zu senken.

Offene wissenschaftliche Innovation unterstützt datenbasierte Erkenntnisse, die für eine Beschleunigung und Verbesserung von Innovationen unerlässlich sind. Über ein stark integriertes, optimiertes System zur Erfassung und Verarbeitung von Informationen, das Prognosetechnologien umfassender einsetzt, können fachgebietsübergreifende Projektteams jederzeit und überall Informationen höchster Qualität abrufen. Indem separate Anwendungen vereint und ein nahtloses Datenmanagement ermöglicht wird, gelangen Wissenschaftler innerhalb des kollaborativen Netzwerks schneller zu besseren Erkenntnissen und können den Bedarf an praktischen Experimenten im Labor verringern. Manager können den Fortschritt und die Leistung von Projekten und Programmen nachverfolgen und bei Bedarf das gesamte Forschungsprogramm optimieren. Die Forscher profitieren nun von der Beschleunigung und Verbesserung der Forschungsprogramme bei gleichzeitiger Kostensenkung.

Vorteile für Kunden und Verbraucher:

  • Hochwertige und zugängliche Informationssysteme sorgen für Objektivität und ersetzen beseitigen „meinungsbasierte“ Entscheidungen
  • Integrierte Zusammenarbeitssysteme verbreiten wissenschaftliche Erkenntnisse im gesamten Unternehmen
  • Cloud-basierte Informations- und Analysesysteme optimieren Partnerschaften mit externen Forschungseinrichtungen