Systemdefinition und Leistungsvalidierung

Die Entwicklung von Innovationen im Fahrzeugbau betrifft die verschiedensten Prozesse und Sparten. Herkömmliche, modellbasierte Systementwicklungsansätze, bei denen Modellierung und Simulation voneinander getrennt sind, machen es praktisch unmöglich, eine ganzheitliche Sicht von einem gesamten Produkt oder Systemverhalten zu erzielen.

Die Lösung Systemdefinition und Leistungsvalidierung ermöglicht die spartenübergreifende Entwicklung in einer gemeinsamen Umgebung, die die Erfassung von Anforderungen, die Definition der Systemarchitektur, die Systemmodellierung und virtuelle Simulation voll unterstützt. Architekten und Simulationsexperten können besser zusammenarbeiten, um Innovationen virtuell zu prüfen und zu validieren, die sich klar von ihren Mitbewerbern abheben.

Stärken und Vorteile

  • Schnellere, präzisere Untersuchung einer Vielzahl von Testzyklen der Systemarchitektur.
  • Wiederverwendung und Integration bewährter Modelle unter Einsatz der MODELICA Open Source-Sprache und des Functional Mockup Interface (FMI)-Standards.
  • Simulation und Konsensbildung zum optimalen Mechatroniksystem. Das garantiert die Leistung und die Erfüllung von Anforderungen.
  • Verbesserung der Produktqualität durch die Erfassung von Anforderungen, Parametern und Testfällen, die anschließend mit den Architektur-, Modell- und Simulationsergebnissen verglichen werden können.
  • Validierung der Subsysteme und des gesamten digitalen Fahrzeugs zu einem früheren Zeitpunkt im Entwicklungszyklus - das spart Kosten und reduziert Fehler.
  • Schnellere Erkennung und Lösung potenzieller Systemfehler oder Konflikte.
  • Virtuelle Erkennung von Leistungsfehlern im Frühstadium, noch vor der Detailausarbeitung. So werden Kosten für physische Prototypen gesenkt.  
    Integrierte Elektronikarchitektur