Supply Chain Management

Die heutigen Fahrzeughersteller müssen sich mit der kritischen Notwendigkeit auseinandersetzen, hochwertige Produkte schneller und günstiger auf den Markt zu bringen. Viele Kfz-Hersteller haben ein Total Cost Management (TCM)-System eingeführt, um das Know-how ihrer Zulieferer für Umsatzsteigerungen zu nutzen und die Herstellungskosten (Cost of Goods Sold, COGS) zu reduzieren. Die strategische Beschaffung zielt als wichtiger Bestandteil von TCM darauf ab, die Herstellungskosten zu reduzieren, und das nicht durch Auftragsauktionen (Reverse Auctioning) oder erhöhten Preisdruck auf die Zulieferer, sondern durch die Einrichtung einer für alle Beteiligten rentablen Zusammenarbeit. Eine solche Zusammenarbeit gewinnt zunehmend an Bedeutung, da der Sektor sich heute verstärkt in Richtung Auslagerung entwickelt. Dabei übernehmen die Kfz-Ausstatter die Verantwortung für die Entwicklung und Fertigung wichtiger Bauteile, Baugruppen und ganzer Subsysteme. 
 
Die Dassault Systèmes-Lösung Supply Chain Management im Automobilbau bietet Kfz-Herstellern und -Zulieferern eine Reihe von Werkzeugen, um den Beschaffungszyklus zu optimieren, vom ersten Einholen der Anforderungen bis hin zur laufenden Verfolgung und Verbesserung der Zuliefererperformance. Die Lösung bildet eine Plattform, auf der die Zulieferkette nach Profilen kategorisiert wird. Dadurch entsteht ein Netzwerk von Zulieferern nach Standort, Kapazitäten usw. Wenn dieses Rahmenwerk einmal steht, können die Hersteller die Anforderungen ihrer Entwicklungsabteilungen effizient kommunizieren und dem Bedarf der Zulieferer  entsprechen. Die Einkäufer können umfangreiche Ausschreibungen (Request For Quotations,RFQs) anlegen und verwalten, um in Echtzeit Unterlagen, technische Daten und andere sachdienliche Angaben auszutauschen. Dadurch wird die Kommunikation gefördert und ein besseres Verständnis bei den angehenden Zulieferern geschaffen, während gleichzeitig der Verhandlungsprozess unterstützt wird.

Der Auswahlprozess für Kfz-Ausstatter ist nach wie vor ein zentraler Bestandteil der Entscheidungsfindung in der Entwicklung. In den meisten Fällen ist ein Großteil der Entwicklungskosten eines Produkts auf Materialien zurückzuführen, die in diesem Prozess definiert werden. Die Entscheidungen warden nicht leichtfertig getroffen und umfassen in den meisten Fällen komplexe Informationen vieler verschiedener Zulieferer, die zunächst gesammelt, organisiert und analysiert werden müssen. Die Lösung von Dassault Systèmes bietet Einkäufern die Möglichkeit, diese Informationen für effiziente Vergleiche und Analysen zusammenzustellen. Zusätzlich können die Einkäufer Akzeptanzkriterien einrichten, um einen Überblick über die Antworten der Zulieferer zu erreichen. 
 
Der Beschaffungsprozess in der Automobilindustrie ist jedoch mit der Auftragserteilung noch nicht abgeschlossen. Wichtige Informationen werden noch lang nach der Vertragsunterzeichnung ausgetauscht. Mit der Lösung von Dassault Systèmes sind Hersteller und Zulieferer der Automobilindustrie in der Lage, die Zusammenarbeit während der Produktentwicklungsphasen fortzusetzen und sicherzustellen, dass die Dynamik erhalten bleibt und kostspielige Kommunikationsmängel vermieden werden. Neben der Verwaltung von Änderungsanforderungen und Lieferanten-Scorecards werden Qualitätspläne vom Hersteller und Zulieferer gemeinsam entwickelt. Verlaufsinformationen aus dieser Performance-Überwachung können bei späteren Beschaffungsaktivitäten eingesetzt werden, um zu gewährleisten, dass die Supply-Chain des Anbieters auf eine erfolgreiche Implementierung und Produkteinführung zugeschnitten ist.

Die Lösung Supply Chain Management in der Automobilindustrie umfasst:

  • Datenbankmanagement für Zulieferer
  • E-RFx und Ausschreibungsmanagement
  • Vertragsmanagement
  • Ausweitung, Bewertung und Verwaltung von Zulieferern
  • Verwaltung paralleler Entwicklung
  • Verwaltung von Komponentenbibliotheken
  • Komponenten-Lebenszyklusmanagement, Wiederverwendung und Nutzungsanalyse
  • Erstellen von Werkstoffen
  • PPAP/Zusammenarbeit mit Zulieferern
  • PPAP/PSW (Production Part Approval Process bzw. Produktionsteil-Abnahmeverfahren / Part Submission Warrant bzw. Teilevorlagebestätigung)

Ergänzende Produkte: ENOVIA Sourcing CentralENOVIA Supplier CentralENOVIA Supplier RepresentativeENOVIA Quotation CentralENOVIA Buyer AnalyticsENOVIA Live Collaboration

Unser Ziel ist, dass alle unsere Zulieferer entweder selbst mit ENOVIA arbeiten oder einen ENOVIA-Zugang haben, um die Zusammenarbeit zu optimieren und ihnen einen erweiterten Zugriff auf unsere Live-Datenbanken zu verschaffen, statt ihnen Datenkopien zur Verfügung zu stellen.

Darren Cairns Integral Powertrain