Konfigurationsmanagement

Aufgrund der Komplexität der Produktstruktur im Automobilbau, des Umfangs des Entwicklungsprozesses und der großen Zahl der Beteiligten bei der Markteinführung von Produkten ist das Konfigurations- / Stücklisten-Management ein erfolgskritischer Faktor. Über die gesamte Produktentwicklungsphase müssen verschiedene Stücklistenansichten verwaltet werden. Deshalb sind umfassende Lebenszyklusmanagement-Features erforderlich, um zeitgerecht und erfolgreich Produkte einzuführen, die alle Leistungs- und Kostenziele erfüllen. Im Mittelpunkt steht dabei spartenübergreifendes Stücklistenmanagement für den gesamten Produktlebenszyklus.
 
Mit der Dassault Systèmes-Lösung Konfigurations- / Stücklisten-Management im Automobilbau sind Anwender in der Lage, über den gesamten Produktlebenszyklus hinweg gemeinsame Baugruppen, Unterbaugruppen und Komponenten anzulegen, zu verwalten und an ihrer Gestaltung mitzuwirken. In der Stückliste lassen sich kritische Informationen erfassen, die anschließend bei der Identifizierung und Behebung von Mängeln für Analysen und Vergleiche bereitstehen. Die Lösung von Dassault Systèmes bietet Entwicklern, Release-Analysten und Programm-Managern die Möglichkeit, Entscheidungen bezüglich der Teileauswahl zu treffen, die sich direkt auf die Rentabilität auswirken. Denn die Veranschlagung von Teilen kann sich nach vielerlei Kriterien richten, z.B. dem Standort, den Rohstoffpreisen und der Währung. Außergem können Portfoliomanager Teile auf ihre Wiederverwendbarkeit prüfen und den Ressourcenverbrauch damit auf ein Minimum reduzieren. Dabei wird gezielt nach bereits im Unternehmen vorhandenem Wissen (IP, Intellectual Property) gesucht. 

In der Fahrzeugentwicklung arbeiten verschiedene Stakeholder-Gruppen, darunter Konstruktion, Fertigung, Dienstleistungen und Beschaffung, gemeinsam an Produkten und Prozessen, die für eine erfolgreiche Produkteinführung erforderlich sind. Die DS-Lösung Konfigurations- / Stücklisten-Management bietet Unternehmen die Möglichkeit, Alternativansichten dieser Stücklisten anzulegen, um die Bedürfnisse jedes Einzelnen zu berücksichtigen. Die Anwender können bestimmte BOM-Strukturen anlegen und standortspezifische Ansichten anwenden. Durch die Verwaltung von Entwicklungs- und Fertigungsstücklisten in ein und demselben System können Produktentwicklungsteams Änderungen integriert verwalten, sodass Fehler aufgrund von Kommunikationsproblemen vermieden werden können. Teilealternativen und akzeptable Ersatzlösungen werden kommuniziert und verwaltet. Damit ist eine optimale Flexibilität in der Fertigung sowie eine geeignete Qualitätssicherung und -kontrolle sichergestellt.
 
Die wachsende Komplexität der Produkte, aber auch zeitliche und finanzielle Einschränkungen setzen Produktentwicklungsteams stark unter Druck, ihre Entwürfe im Kontext zu optimieren. Die Entwicklungsteams können sich den Luxus einer Überentwicklung oder Suboptimierung zur Verkürzung der Entwicklungszeit nicht leisten. Die Produktdefinition muss transparent an die Konstruktionsteams weitergeleitet werden, damit sie neue Entwürfe schnell und reibungslos bereitstellen können. Mit der DS-Lösung Konfigurations- / Stücklisten-Management sind strategische Planer und Marketingexperten in der Lage, die Struktur der Kundenfeatures zu definieren und diese Definition aufgrund von Regeln zu verwalten, die dem Bestellmodus der Produkte entsprechen. Diese Struktur der Kundenfeatures kann anschließend auf die BOM-Strukturen übertragen werden. Ziel ist die Erstellung konfigurierter Stücklisten zu Analysezwecken. 

Die Lösung Konfigurations-/Stücklisten-Management im Automobilbau umfasst:

  • Stücklisten-Management von Vorabversionen
  • Stücklisten-Management definitiver Versionen
  • Änderungsmanagement
  • Fahrzeug- / Produktkonfiguration und Definition der Optionen

Ergänzende Produkte: ENOVIA VPM Central, ENOVIA Engineering Central, ENOVIA X-BOM Cost Analytics, ENOVIA X-BOM Component Re-use, ENOVIA X-BOM Manufacturing, ENOVIA Variant Configuration Central

Mit PLM von Dassault Systèmes gibt es bei uns weniger Konstruktionsänderungen und weniger Qualitätsmängel als früher.

Alfredo Gimenez CAD- und PDM-Manager, Faurecia Interior Systems