Never Blind in VR

Das offene im Immersive Virtuality Lab (iV Lab) von Dassault Systèmes ins Leben gerufene Innovationsprojekt „Never Blind in VR“ erforscht, wie Head-Mounted Displays (HMDs) für Verbraucher in der Berufswelt und insbesondere in den 12 Branchen, die den Schwerpunkt von Dassault Systèmes bilden, eingesetzt werden könnten.

Diese minimale Informationsquelle soll Ihnen unsere Erfahrungen in diesem Thema bereitstellen und Sie möglicherweise dazu inspirieren, mit 3DS neue geschäftliche Horizonte dieses neuartigen Gebiets zu eröffnen.

Video: Wie kann die Erfahrung mit einem Virtual-Reality-Headset erweitert werden?

Erste Erkenntnis in Bezug auf die immersive UX (User Experience, Nutzererfahrung)

Never Blind In VR“ bietet Nutzern von HMDs (Head-Mounted Displays) alle Vorteile von CAVEs und stellt gleichzeitig einen günstigen Preis und eine einfache Einrichtung sicher: Sie können sich selbst und Ihre Umgebung sehen, Ihren Freunden die Hand schütteln, Ihren Kaffee nehmen, gehen und dabei Hindernissen ausweichen und letztendlich das störende HMD länger tragen, als Sie es normalerweise tun würden.

In diesem fünfminütigen Video stellen wir unsere Erkenntnisse bei der Schaffung einer Echtzeit-3D-Erfahrung mit Verbraucher-Headsets vor, das über die eigentlich beabsichtigte Nutzung für FPS-Spiele hinaus geht.

Das Problem dabei ist, dass diese Erfahrungen den Benutzer in der Regel von seinem eigenen Körper trennen und dazu führen, dass er den Kontakt zu anderen Personen im Raum und zur realen Welt verliert.

Nach der Analyse der Anwendungsbereiche großer Cubic Immersive Rooms (CAVEs) in Branchen wie der Automobil- oder Luftfahrtbranche schlugen wie ein Erlebnis vor, das einige Elemente der Realität in das Sichtfeld von Benutzern einer Oculus Rift integriert. So kann er beispielsweise seinen eigenen Körper sehen, die reale Umgebung wahrnehmen und damit interagieren und auch soziale Interaktionen mit anderen Personen im Raum durchführen.

Um diese Ergebnisse zu erreichen, nutzten wir einen fest installierten Kinect-Sensor für Windows zur Generierung einer 3D-Punktwolke des Körpers und der Umgebung eines Benutzers. Obwohl diese Punktwolke nicht sonderlich dicht ist, wirkt sie aus der Sicht des Benutzers durch das Headset überraschend präsent.

Funktionen und Vorteile

Ansicht des eigenen Körpers

  • Verstärkt das Gefühl der Virtualität und beseitigt das störende Erlebnis, nicht wirklich da zu sein
  • Ermöglicht die Wahrnehmung von Virtualität in einem angemessenen Umfang
  • Stellt visuelles Feedback bei der Interaktion mit realen Objekten bereit

Wahrnehmung der realen Welt

  • Beseitigt das Gefühl der Blindheit
  • Ermöglicht eine sicherere Erfahrung: schützt vor Gefahren wie Zusammenprallen oder Stürzen
  • Ermöglicht die Interaktion mit realen Objekten in der Welt

Wahrnehmung anderer Personen

  • Verringert den Platzangsteffekt beim Tragen eines Headsets, das die Sicht einschränkt
  • Ermöglicht eine nonverbale Kommunikation
  • Sorgt dank einer symmetrischen Relation für Gleichberechtigung unter den Beteiligten

Zusätzliche Erkenntnis zum Anwendungswert

Im Rahmen der verschiedenen internen und externen Veranstaltungen, in denen das „Konzepterlebnis“ vorgestellt wurde, sammelte das Team per Crowd-Sourcing durch Gespräche mit anderen Personen viele neue Anwendungsbeispiele. Dies führte zu einer Ausrichtung des Projekts auf ein Wirtschaftsgüter-Szenario, bei dem der Besucher die Rolle eines potenziellen Fahrradkäufers in einem Geschäft spielt und der Präsentierende in die Rolle eines Einzelhändlers schlüpft, der verschiedene Fahrräder vorstellt.

Preise

Wir sind stolz darauf, dass wir auf den drei führenden VR-Veranstaltungen weltweit ausgewählt wurden, bei denen wir „Never Blind in VR“ präsentieren durften.

Wissenschaftlicher Aufruf für eine Forschungsdemonstration des IEEE VR 2015 –

Wettbewerb: Laval Virtual 2015 ReVolution –

Wettbewerb: Siggraph 2015 Immersive Realities (AR/VR) –

Lektionen und Perspektiven: Fortlaufende offene Innovation

Nachdem wir das Projekt in seiner Anfangsphase sehr offen in sozialen Netzwerken und auf Veranstaltungen vorgestellt haben, haben wir erkannt, dass diese Art des Teilens zu neuer Zugkraft und einem positiven Wert führt: Anwendungsideen, Perspektiven für Technologien und UX, Pressemitteilungen und Preise. Wir sind daher überzeugt, dass wir sogar noch mehr unserer Erkenntnisse offen darlegen und die Akzeptanz dieser innovativen Erfahrung für 3DS-Kunden fördern sollten. Tatsächlich verfügen 3DS-Kunden über die 3D-Modelle der Waren, die sie entwerfen, herstellen und letztendlich verkaufen. Der Weg zu neuen Erfahrungen wie dieser ist also ziemlich eindeutig.

Feedback aus den sozialen Netzwerken

Tolle Ideen, weiter so! Vielleicht können wir uns zu diesem Thema austauschen?

Jens Dehlke Audi Production Lab auf LinkedIn

„Das ist einfach klasse. Werden Sie den Programmcode zur Verfügung stellen?“

James Corbett, Managing Director bei Simvirtua

„Diese großartige Technologie ermöglicht die Nähe zu Menschen, die an tödlichen Krankheiten leiden und wegen Ansteckungsgefahr in Quarantäne bleiben müssen. Das ist viel besser, als seine Lieben nur durch ein Fenster sehen zu können. Wie wäre es mit Anwendungen für Kinder, die in einer Schutzblase leben müssen?“

Alice Desprès, Implementation Officer an der Burgundy University

„Mein Sohn Thomas ist begeistert davon. Er wünscht sich so etwas für Minecraft.“

Bjarke E. Rollmann

Schaffen Sie mit uns neue offene Initiativen

Klicken Sie auf die Bilder, um sie zu vergrößern

Seit der Veröffentlichung des ersten Videos und den ersten Veranstaltungen haben wir begonnen, unseren ursprünglichen Programmcode mit unabhängigen Tools neu zu schreiben, insbesondere mit WebGL, WebVR und Javascript. Wenn Sie ebenfalls der Überzeugung sind, dass zukünftige Innovationen in diesem Bereich offen und kollaborativ sein sollten, füllen Sie das nachstehende Formular aus, damit unser Team Kontakt mit Ihnen aufnehmen kann.