Führend bei nachhaltigen Innovationen

Einklang von Produkt, Natur und Leben

Argument für eine von Innovation, Wissenschaft und Einfallsreichtum angetriebene Wirtschaft

Wir dürfen die Welt nicht länger nur als Objekt betrachten. Um eine nachhaltige Welt zu schaffen, dürfen wir nicht so weitermachen, wie bisher. Eine nachhaltige Welt benötigt mehr Einfallsreichtum und Innovation in den Bereichen Wissenschaft, Verwendungszwecke und wirtschaftliche Modelle.

Bereits seit zwei Jahrhunderten beruhen unsere Produktionsmethoden und unser Lebensstil auf einer begrenzten Menge von verarbeiteten Bodenschätzen, einer begrenzten Menge an Wissen – hauptsächlich Chemie – und vor allem auf getrenntem Wissen, um Ertragssteigerungen zu erzielen. Obwohl sich diese „Normalisierung“ der Wirtschaft in einem enormen Fortschritt geäußert hat, so liegt deren Schwerpunkt doch zu sehr auf dem Produkt der menschlichen Arbeit zum Nachteil von Natur und Leben. Und doch deutet alles darauf hin, dass unsere gegenwärtige Zeit eine Zeit des Wandels weg von einer ressourcenbasierten Wirtschaft hin zu einer erfahrungsbasierten Wirtschaft ist, in der der Art und Weise, wie wir ein Produkt verwenden und erfahren, mehr Wert beigemessen wird, als dem Produkt selbst.

„Die Welt richtet den Blick auf uns, während wir den Blick zurück auf die Welt richten.“

Bernard Charlès Präsident und CEO, Dassault Systèmes

Wissenschaft, Verwendungszwecke und Wirtschaft gehen Hand in Hand. Ein wunderbares Beispiel hierfür ist die additive Fertigung. 3D-Modellierung und 3D-Druck revolutionieren die Welt der Produktion. Wir sehen einen Wandel von der Massenproduktion zur Massenindividualisierung. Gleichzeitig zeichnen sich neue Verwendungszwecke ab (Miniaturisierung, Rückführung der Produktion vom Ausland in das Ursprungsland), die wiederum mehr wissenschaftliche Innovation erfordern (der Schwerpunkt verlagert sich zurück auf die Grundlagenforschung bezüglich Werkstoffkomponenten, neue Werkstoffe werden entwickelt, die Produktion erhält eine Feinabstimmung auf atomarer Ebene).

≫ Lesen Sie den vollständigen Artikel von Bernard Charlès

» Weitere Informationen zu COP21

Lösungen für eine Welt mit mehr Nachhaltigkeit

Dassault Systèmes übernimmt im Bereich der nachhaltigen Innovationen eine Führungsrolle und stellt digitale Technologien bereit, mithilfe derer Unternehmen bereits Fortschritte auf Gebieten wie der Energiewende, der nachhaltigen Mobilität und der Schaffung von intelligenten Städten erzielt haben, deren Design darauf abzielt, den sich abzeichnenden Anforderungen der städtischen Bevölkerung gerecht zu werden. Die Lösungen simulieren praktische Erfahrungen, die Menschen dabei unterstützen, die Auswirkung ihrer Entscheidungen vorherzusehen, und die es ihnen ermöglichen, ihr Verhalten dementsprechend anzupassen. Angesichts düsterer Statistiken, wiederholter Klimawarnungen und absterbender Ökosysteme ist es ermutigend, zu wissen, dass zukunftsweisende und vielversprechende Alternativen existieren, die zur Rettung unseres angeschlagenen Planeten beitragen können.

Überzeugen Sie sich selbst von dem Beitrag der Dassault Systèmes Technologien bei der Entwicklung von erneuerbaren Energielösungen anhand der folgenden spannenden Erfolgsgeschichten.

ENERGIEWENDE

Solar Impulse: Die Grenzen des Unmöglichen erweitern

Ein Flugzeug, das nur durch die Kraft der Sonne angetrieben wird? Mit einer Vision und mit voller Hingabe stellten sich Bertrand Piccard und André Borschberg sowie das Solar Impulse Team der Herausforderung und bauten ein Solarflugzeug, das bei Tag und Nacht fliegen kann. Aus der Überzeugung heraus, das saubere Energie die Welt verändern kann, bewiesen sie, dass ein Flugzeug auch ohne Treibstoff allein mit der Energie der Sonne fliegen kann. Zukunftsweisende Technologien fanden im Flugzeug Verwendung. Darunter Isolierschaum für das Cockpit, um die Piloten vor extremen Temperaturen zu schützen, ein Gerät, dass die Ermüdung und Wachsamkeit der Piloten genau überwacht, sowie ultradünne, hocheffiziente Solarzellen, die mehr Effizienz aufweisen, als die gewöhnlicherweise beim Hausbau verwendeten. Diese und viele weitere Innovationen leisteten ihren Beitrag zum erfolgreichen Flugantritt des Flugzeugs. Das Abenteuer der Weltumrundung ohne Unterbrechung wurde gründlich mithilfe der hochmodernen virtuellen Technologien von Dassault Systèmes geplant, entworfen und getestet. Ohne diese Unterstützung hätte Solar Impulse nie abheben können.

» Lesen Sie die Geschichte von Solar Impulse

CHIDI verbessert die Effizienz seines Wasserkraftprojekts durch 3DEXPERIENCE

Chidi: Preisgekrönter Wasserkraftverfechter

Dämme werden entweder dazu errichtet, um die Navigation zu erleichtern oder um Wasserkraft, eine zunehmend beliebtere Art der grünen Energie, zu erzeugen. Dabei handelt es sich um gigantische Unternehmungen, die einer sorgfältigen Planung und durchdachter Design- und Konstruktionstechniken bedürfen, um die schädlichen Auswirkungen auf das umgebende Ökosystem zu verringern. Aus diesem Grund hat sich Dassault Systèmes mit HYDROCHINA Chengdu Engineering Corporation (HYDROCHINA CHENGDU), einem führenden Ingenieurs- und Beratungsunternehmen auf dem Gebiet der Wasserkraft in China, und mit Simu Tech Inc zusammengeschlossen, um ein gemeinsames Forschungs- und Entwicklungszentrum in China zu gründen. Eines der Ziele des Zentrums ist die Optimierung von Design- und Konstruktionsprozessen, die Förderung des Funktionsumfangs der Wasserkrafttechnik sowie Unterstützung bei der Minimierung der Auswirkungen auf die Umwelt und die umgebende Fauna und Flora. Im Zuge der Expansion der Geschäftsaktivitäten auf nationaler und internationaler Ebene von HYDROCHINA Chengdu, das für den Entwurf von über 250 Wasserkraftwerken in China verantwortlich zeichnet, wurde im Unternehmen die virtuelle Technologie basierend auf der 3DEXPERIENCE Platform von Dassault Systèmes eingeführt. Das Unternehmen verspricht sich dadurch die Erstellung genauerer Entwürfe, die Simulation der Konstruktion und des Betriebs, eine effizientere Verwaltung seiner Projekte und bessere Serviceleistungen für seine Kunden.

» Lesen Sie die vollständige Geschichte von CHIDI

Vestas Wind Systems A/S: Angetrieben durch den Wind mit Unterstützung von 3DEXPERIENCE

Vier Fünftel des weltweiten Energiebedarfs werden immer noch durch nicht erneuerbare Energieträger wie Kohle, Gas und Öl erzeugt. Der Wind bestreitet jedoch in zunehmendem Maße seine Stellung als rentable saubere Energiealternative, wie am Beispiel des Erfolgs von Windenergieanlagenherstellern wie Vestas Wind Systems A/S deutlich zu sehen ist. Experten schätzen, dass bis 2020 ca. 10 Prozent des weltweiten Energieverbrauchs von der Windenergie abgedeckt wird. Vestas, der größte Windenergieanlagenhersteller der Welt, kann auf weltweit über 54.000 installierte Windräder zurückblicken. Mit Niederlassungen in 24 Ländern und weiteren Expandierungsplänen sah sich Vestas gezwungen, seine Fertigungsprozesse zu vereinheitlichen, um in seinen auf der ganzen Welt verstreuten Fertigungsstandorten Personal, Anlagen, Werkzeuge und Material sowie andere Abteilungen wie Wartung, Lagerung und Qualitätssicherung besser koordinieren zu können. Das Unternehmen führte die 3DEXPERIENCE Platform von Dassault Systèmes ein, um eine virtuelle Fertigungsreferenz zu erzeugen, die die Wiederverwertbarkeit, Zusammenarbeit und Flexibilität fördert, wenn auf die lokalen Anforderungen reagiert wird.

Die virtuelle Simulation verbessert die Durchführung von komplexen und hochtechnischen Fertigungsprozessen und reduziert dadurch das Risiko von Fehlern bei Rotorblättern aus Verbundwerkstoffen, wie z. B. Delamination, Hohlräume und Falten, die die Kosten für Ausschuss und Nacharbeit in die Höhe treiben können. Die 3DEXPERIENCE Platform leistet Unterstützung bei der Beseitigung der Unvorhersehbarkeit durch die formale Zusammenfassung des Fertigungswissens und der gesammelten Erfahrungen in sinnvolle Regeln, die eine erfolgreiche Produktion von Anfang an fördern.

Vestas erzielt eine größere Effizienz der Betriebsabläufe durch 3DEXPERIENCE

NACHHALTIGE MOBILITÄT

Akka Research: Die Zukunft der Mobilität erfinden

Die Erlebniswirtschaft hat die Interaktion der Menschen mit den Produkten, die sie kaufen, grundlegend verändert. Das „Was“ wurde im Zuge des Wandels weg von den Produkten selbst und hin zu dem Erlebnis, das sie liefern, durch das „Wie“ ersetzt. Während cloudbasierte Serviceleistungen zunehmend an Boden gewinnen, fällt der Konnektivität eine besondere Rolle zu. Bei AKKA Research beinhaltet das Mobilitätserlebnis ein vernetztes, völlig autonomes Elektrofahrzeug für die Stadt, das mit der intelligenten Infrastruktur einer Stadt kommunizieren kann und über Sensoren und in der Cloud ausgeführte Apps koordiniert wird.

Das Unternehmen schloss sich mit Dassault Systèmes zusammen, um die Herausforderungen eines vernetzten Mobilitätsmarkts anzugehen. Unter Verwendung der Technologien der 3DEXPERIENCE Platform entwickelte AKKA das Link & Go 2.0, ein selbstfahrendes Elektro-Konzeptfahrzeug, um der Öffentlichkeit die technologischen Innovationen zu präsentieren, die Automobilhersteller in ihren zukünftigen Fahrzeugen berücksichtigen können. Dazu Philippe Obry, Präsident von AKKA Research: „Der beste Weg, die Zukunft vorherzusagen, ist, sie selbst zu erfinden.“

» Lesen Sie hier die Geschichte des Abenteuers von Link & Go

Akka revolutioniert die Mobilität mit einem intelligenten, vernetzten Konzeptauto

NACHHALTIGE STÄDTE

Singapur: Pionierarbeit in der urbanen Erfahrung

Können mithilfe der erweiterten Intelligenz die Herausforderungen der Städte hinsichtlich Nachhaltigkeit und Mobilität gemeistert werden? Eines steht fest: Vor dem Hintergrund der stetig wachsenden städtischen Bevölkerung werden die Infrastrukturen und Services der heutigen Städte den Anforderungen ihrer Einwohner, die zunehmend umweltbewusster und sozial vernetzt sind, nicht mehr gerecht. Das Internet der Dinge und die künstliche Intelligenz ermöglichen dem Menschen nicht nur, von neuen Services zu profitieren, sondern auch zu Akteuren bei der Entwicklung ihrer Stadt zu werden, indem sie beispielsweise Störungen in der Infrastruktur melden, ihre freiwillige Mithilfe anbieten und Verbesserungen vorschlagen.

Die National Research Foundation in Singapur und Dassault Systèmes haben sich zusammengeschlossen, um das virtuelle Singapur zu entwickeln – ein 3D-Modell der Stadt, das auf der 3DEXPERIENCity Lösung und der 3DEXPERIENCE Platform von Dassault Systèmes basiert. Die Digitalisierung und Simulation der Architektur und Infrastruktur von Singapur und die Kombination all dieser Informationen auf einer kollaborativen Plattform bietet den Funktionären und Unternehmen der Stadt die Möglichkeit, hinsichtlich der städtebaulichen Planung, der Sicherheit und des Umweltschutzes bessere Entscheidungen zu treffen und den Bürgern eine bessere urbane Erfahrung zu bieten. Dassault Systèmes wird 3DEXPERIENCity und das virtuelle Singapur auf der COP21 vorstellen.

» Weitere Informationen zum virtuellen Singapur

Das virtuelle Singapur stellt sich städtischen Nachhaltigkeitsherausforderungen
Rennes: Zukunftsplanung für städtische Infrastrukturen

Rennes: Vorkämpfer für städtische Nachhaltigkeit

Näher am Heimatort von Dassault Systèmes entwickelte das 3DEXPERIENCity Labor einen digitalen Zwilling der französischen Stadt Rennes – die erste ihrer Art in Frankreich. Die architektonische Gestaltung sowie die Infrastruktur der Zwillingsstadt werden mithilfe der Funktionen des 3D-Designs und der virtuellen Simulation der 3DEXPERIENCE Platform dargestellt. In der heutigen Welt leben mehr Menschen in Ballungsgebieten als auf dem Land und da bis 2050 weitere zwei Milliarden Menschen auf der Erde wandeln werden, sind innovative Lösungen gefragt, die sich dem Management der Wasserversorgung, dem Bereitstellen von sauberer Luft und nachhaltigen Energien sowie effizienter Mobilitätsservices widmen und die Sicherheit aller Bürger sicherstellen. Das resultierende virtuelle Labor der Stadt Rennes bildet die Grundlage zur Zusammenarbeit und gemeinsamen Innovation für die Akteure der Stadt – Bauwesen, Energie, Wasser, Müllentsorgung, Transport, Kommunikation und Einwohner –, um die Stadt von Morgen zu planen und zu erbauen. Dassault Systèmes wird die virtuelle Stadt Rennes auf der COP21 vorstellen.

» Weitere Informationen zu Rennes